1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Fußball-Kreisliga A: Xanten macht das halbe Dutzend gegen Orsoyer Rumpftruppe voll

Fußball-Kreisliga A : Xanten macht das halbe Dutzend gegen Orsoyer Rumpftruppe voll

Fußball-Kreisliga A: Es ist ein ungleiches Derby mit einem standesgemäßen 6:2-Auswärtserfolg der Domstädter. TuS-Trainer Dörrer ist nur bedingt zufrieden.

Mit einem standesgemäßen 6:2 (2:0)-Erfolg beendete der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A, TuS Xanten, sein Gastspiel beim Ligaletzten SV Orsoy. Dennoch war Thomas Dörrer, Trainer der Domstädter, mit dem ersten Auftritt seiner Schützlinge nach der Winterpause nicht vollends zufrieden. „Wir brauchen noch ein paar Trainingseinheiten, bis wir wieder richtig in der Spur sind“, so sein Kommentar über die 90 Minuten am Orsoyer Gildenkamp.

Es dauerte eine Weile, ehe der Tabellenführer zu seinem ersten Torerfolg kommen sollte. Genauer gesagt eine halbe Stunde, in der das Schlusslicht sich mit Mann und Maus gegen die Angriffswellen aus der Domstadt stemmten. Bastian Röös traf ins Orsoyer Tor, in dem, im ersten Spiel nach der Winterpause, Klaus Heller sein Debüt gab. Er kam vom TuS Rheinberg und war im weiteren Spielverlauf an allen Toren schuldlos.

Zum Orsoyer Personal: Neben dem etatmäßigen Torhüter Pascal Jetten fehlten auch die Feldspieler Felix Hochstein, Oshipai von Schwartzenberg, Julian Schulik, Björn Wenzel und Stephan Barth aus unterschiedlichsten Gründen. Zudem hatte Orsoys Trainer Daniel Zvar kurzfristig vor der Partie wegen Magenbeschwerden abgesagt. Und so stellte sich eine Rumpftruppe der Xantener Übermacht. Was man den Gastgebern nicht absprechen konnte, war ihr Kampfgeist, auch nicht, als wiederum Bastian Röös noch vor der Pause zum 0:2 einnetzte.

Mit neuem Mut ging der SVO in den zweiten Durchgang. Doch vergab auf Orsoyer Seite Victor Huber eine Großchance, so antwortete der TuS in Person seines Torjägers Sebastian Kaczmarek, der einen Konter eiskalt abschloss. Dann aber durfte der Tabellenletzte auch einmal jubeln. Nach einem trockenen Flachschuss von Joshua Pawlinski schlug die Kugel im Gehäuse der Domstädter ein. Wiederum Kaczmarek stelle den alten Abstand her, und Niklas Binn sowie ein verwandelter Foulelfmeter von Matthias Morawin machten das halbe Dutzend für den TuS voll, ehe MasenKurdi, ebenfalls per Elfmeter, den Endstand besorgte. Der Schütze war zuvor von Xantens Torhüter Daniel von Sarnowski zu Fall gebracht worden. Der Erfolg des Tabellenführers geht auch in der Höhe in Ordnung. Orsoy schlug sich angesichts der bescheidenen Mittel achtbar.

SV Orsoy: Heller, Muczk, Kaiser, Raabe, Ernicke (84. Hinz), Pawlinski, Schneider (72. Arslan), Huber, Burckhardt (68. Schwenner), Kaymaz, Kurdi.

TuS Xanten: Von Sarnowski, Ofterdinger, (75. Khalil) Hahn, Meyer (72. Damocles), Bücken, Binias, Morawin, Kaczmarek (63. Bardehle), Wardemann, Binn, Röös.