Lokalsport: Xanten gehen die Spieler aus

Lokalsport: Xanten gehen die Spieler aus

Nicht, dass die Frage nach dem Favoriten im heutigen Nachholspiel der Fußball-Kreisliga A zwischen dem TuS Xanten und den Gästen des ESV Hohenbudberg besonderer Klärung bedürfte - wer vor der Begegnung um die Probleme von Trainer Rachid Riad weiß, dem schwant für den Tabellenvorletzten wahrlich nichts Gutes.

"Im Moment stehen mir nur acht Spieler zur Verfügung", erklärte der Coach des TuS am gestrigen Tag seine Not. Riad wird weiterhin fleißig telefonieren und Gespräche führen, um sein Team zumindest noch auf Mannschaftsstärke zu bringen. Richten dürften es vornehmlich die A-Junioren des Clubs, die vermutlich auch in den verbleibenden Saisonspielen des TuS gehäuft zum Einsatz gelangen werden. Die, die sich eigentlich dem ESV entgegenstellen sollten, haben einen überraschend hohen Drang zur Mittag- und Spätschicht entwickelt oder sind schlichtweg verletzt und angeschlagen.

So gibt's denn noch Fragezeichen um Sebastian Kaczmarek, Pascal Seitz und Viktor Huber, die dem TuS gut zu Gesicht stehen würden. Den Gästen wird das einerlei sein: Der ESV, am vergangenen Sonntag noch gegen Lüttingen siegreich, hat schon mit einem Zähler im Gepäck die Gewissheit, dass er den SV Sonsbeck II vom zweiten Tabellenplatz verdrängen würde.

(DK)