X-Team im TuS Xanten will Jugendsportler stärker vernetzen

Jugendliches Engagement im TuS Xanten : X-Team will TuS-Jugend stärker vernetzen

Eine Gruppe junger Mitglieder des TuS Xanten hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Jugendsportler der einzelnen Abteilungen zusammen zu bringen. Dafür werden gemeinsame Aktivitäten, Fahrten oder auch Spaß-Turniere geplant.

Sie nennen sich „J-Team“: Jugendliche, die sich für die Jugend in ihren Sportvereinen engagieren. Eine Initiative, die der Landessportbund (LSB) ins Leben gerufen hat und deren Aktionen er auch finanziell unterstützt. Einmal jährlich mit maximal 200 Euro.

Auch beim TuS Xanten gibt es seit Mai engagierte Jugendliche, die für frischen Wind im Vereinsleben sorgen und die Jugend der einzelnen Abteilungen stärker vernetzen wollen. Eine von ihnen ist Maya Kuse. Die 18-Jährige, die derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Tanzsportgemeinschaft „Quibbles“ absolviert, kommt aus einer sehr sportaffinen Familie. Der Vater Radsportler, die Mutter läuft und macht Step-Aerobic, Bruder Ole (14) ist Leichtathlet und mit dem Vater oft mit dem Mountainbike unterwegs.

Wie seine Schwester Maya gehört auch Ole Kuse zum J-Team, genau wie Laura Aldenhoff (14), Jule Meyer (17) und weitere fünf Jugendliche. Das „J“ haben sie allerdings gegen das „X“ für Xanten getauscht. Maya Kuse bringt die Idee auf den Punkt: „Untereinander ins Gespräch kommen, auch andere Sportarten kennenlernen, über den gemeinsamen Sport auch privat mehr Kontakt haben und Freundschaften schließen.“ Denn wie in den meisten Vereinen „gebe es auch beim TuS „so viel für die Erwachsenen, aber sehr wenig für die Jugend aus den einzelnen Abteilungen.“

Einmal im Monat trifft sich das X-Team im Vereinsheim auf dem Fürstenberg, um Ideen zu sammeln, Aktionen vorzubereiten. Die Resonanz auf die erste Aktion, ein „Ultimative Frisbee-Turnier“ im September – bei dem jeweils zwei Mannschaften mit je sieben Spielern auf zwei abgesteckten Feldern versuchen, die Frisbee-Scheibe in die „Endzone“ zu werfen und Punkte zu erzielen – die sei schon richtig gut gewesen. „Sieben Teams haben mitgemacht“, erzählt Maya Kuse.

Die zweite Aktion, die das X-Team derzeit vorbereitet, ist ein Smiley-Turnier, das am Montag, 30. Dezember, von 15 bis 18 Uhr in der Bahnhofshalle stattfinden soll. Spiele wie Völkerball, One-Touch-Ball oder Bubble Soccer stehen auf der Agenda, jedes Spiel dauert maximal zehn bis 15 Minuten, die Teams werden immer wieder neu gemischt. Wer mitmachen möchte – Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft beim TuS Xanten – kann sich bei Marija Rixen anmelden (www.tus-xanten.de/x-Team).

„Ich mag es, Menschen zusammen zu bringen“, begründet Maya Kuse ihr Engagement im X-Team. „In den vergangenen Jahren habe ich mich beim TuS nicht mehr wirklich zu Hause gefühlt. Man hat zusammen Sport gemacht, ja. Aber danach ging jeder seiner Wege.“ Es wäre schön, wenn man auch privat mehr zusammen unternehmen würde. Mit jungen Leuten aus anderen Abteilungen zum Beispiel mal zum Eislaufen fahren oder klettern gehen.

Für das X-Team stehen im Dezember schon zwei Termine im Kalender: Am Mittwoch, 4. Dezember, geht es zum Jahresabschlusstreffen des Kreissportbundes Wesel in die Skihalle Bottrop. Und am Samstag, 21. Dezember, ist ein vernetzendes Tischtennisturnier der J-Teams in Düsseldorf geplant.