Fußballer steckt in der Klemme : Wechseltheater um Robin van Radecke

Fußballer steckt in der Klemme : Wechseltheater um Robin van Radecke

Fußball-Landesliga: Der Offensivakteur möchte sich Fichte Lintfort anschließen. Doch der SV Hö./Nie. stellt sich quer und verlangt eine Ablösesumme. Der Spieler pocht auf eine Zusage.

Der für die Winterpause angestrebte Wechsel von Robin van Radecke innerhalb der Fußball-Landesliga vom SV Hönnepel-Niedermörmter zu Fichte Lintfort ist ins Stocken geraten. Der Grund: Bislang konnten sich die beiden Vereine nicht über die Höhe der Ablösesumme für den Offensivspieler einigen.

Aus der Sicht von Fichte-Coach Sven Schützek müsste es den 22-Jährigen sogar zum „Nulltarif“ geben: „Er ist im Sommer ablösefrei nach Hö./Nie. gewechselt und hat die Zusage des damaligen Trainers und Sportlichen Leiters, Schorsch Mewes, erhalten, auch ablösefrei wieder gehen zu dürfen.“ Das bestätigt Mewes, der mittlerweile beim Oberligisten Ratingen als Sportlicher Leiter angeheuert hat: „Stimmt, das habe ich ihm im Sommer 2018 zugesagt. Und zwar egal, zu welchem Zeitpunkt er wechseln will. Es gab diese Absprache aber nur in mündlicher Form.“

Von so einer Absprache weiß Guido Lohmann, neuer Sportlicher Leiter beim Kalkarer Verein, nichts: „Robin hat bei uns einen Kontrakt als Vertragsamateur unterschrieben, über weitergehende mündliche Absprachen ist weder mir noch unserem Vorstand etwas bekannt.“ Und er meinte weiter: „Wir geben ihm trotzdem die Möglichkeit, im Winter zu einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu wechseln. Allerdings nur gegen die Zahlung einer Ablösesumme.“

Beim fälligen Betrag habe er sich daran orientiert , was er selbst aktuell für einen Bezirksliga-Spieler zahlen müsste. „Das ist ein faires Angebot für einen Landesliga-Spieler. Jetzt liegt es an Fichte Lintfort. Entweder sie zahlen den Preis oder der Spieler wird ein halbes Jahr lang nicht zum Einsatz kommen.“

  • Lokalsport : Robin von Radecke zieht Zusage zurück

Bislang sind die Lintforter Verantwortlichen und Coach Schützek aber nur bereit, einen geringeren Betrag zu zahlen. Der Fichte-Trainer hofft, dass man sich noch einigen wird: „Es kann doch nicht sein, dass ein 22-Jähriger sechs Monate nicht spielen darf.“

Zudem sieht er den Grund für van Radeckes vorgezogenen Wechselwunsch in der Entscheidung der Hö./Nie.-Führung, mit Thomas von Kuczkowski als neuem Trainer in die Restrunde zu gehen.

„Im vergangenen Sommer hat Robin diesem Trainer in Sonsbeck abgesagt und musste sich dafür öffentlich kritisieren lassen. Nach dieser Geschichte gibt es keine Vertrauensbasis für eine Zusammenarbeit zwischen den beiden. Und nur deshalb will der Spieler seinen für Sommer 2019 ohnehin angedachten Wechsel nun vorziehen“, erläuterte Schützek, der auf eine schnelle gütliche Einigung hofft.

(BB)
Mehr von RP ONLINE