Steigerung gegenüber der Vorwoche : „Adler“ holen einen Satz für die Moral

Volleyball, 2. Bundesliga: Der Moerser SC unterlag Spitzenreiter CV Mitteldeutschland. Zwei wichtige Spieler fehlten.

Selbst in Bestbesetzung hätte es Volleyball-Zweitligist Moerser SC wohl schwer gehabt, als der Tabellenführer CV Mitteldeutschland im Enni-Sportpark Rheinkamp vorbei schaute. Weil die „Adler“ aber auf Tom Weber und Daniel Wernitz verzichten mussten, waren sie nur krasser Außenseiter. Trotzdem boten sie einen ordentlichen Kampf und belohnten sich mit einem gewonnenen Satz. Am Ende setzten sich die Gäste aber mit 3:1 (25:17, 25:20, 19:25, 25:19) durch.

Trainer Hendrik Rieskamp hatte aufgrund der Ausfälle erneut umstellen müssen. Er setzte zu Beginn auf Zuspieler Jonas Hoppe, Lukas Schattenberg und Youngster Veit Bils auf Annahme/Außen, den Mittelblock mit Andreas Tins und David Seybering sowie Oliver Staab auf der Diagonalposition. Neben Bils gehörten mit Niklas Mülders und Nick Wolschendorf noch zwei Nachwuchsspieler zum Kader.

Im ersten Satz hatte der CVM Vorteile in allen Bereichen, spielte in absoluter Topformation und erwies sich als der erwartet starke Gegner. Besonders mit den Aufschlägen von Sokratis Charalampidis hatte der MSC Probleme in der Annahme, so dass die Gäste direkt von 2:3 auf 10:3 davonzogen. Immerhin: Moers steckte nicht auf, sondern kam durch eine Serie von Lukas Schattenberg vom 6:13 zum 12:13 zurück. Anschließend spielte der Tabellenführer aber wieder konzentriert und holte sich den Satz.

Ein ähnliches Bild bot sich im zweiten Durchgang. Dieses Mal verwaltete Mitteldeutschland seinen Vorsprung, geriet dabei nie in Gefahr und konnte sich phasenweise sogar eine recht entspannte Körpersprache leisten. Dann schlug der MSC aber noch einmal zurück. „Wir haben im Gegensatz zu den ersten beiden Sätzen wieder mehr an uns geglaubt, haben in der Block-Abwehr unsere Stärken ausgespielt. Unser Top-Gegner hat in der Phase etwas nachgelassen, während wir uns um zwei Stufen gesteigert haben“, freute sich Rieskamp über den 25:19-Satzgewinn.

Im abschließenden Durchgang ging’s zunächst auch noch hin und her. Mit riesigem Engagement drehte Moers ein 0:2 in ein 4:2 und lag sogar noch mit 15:13 vorne. Dann folgte aber eine Vier-Punkte-Serie der Gäste zum vorentscheidenden 15:17. „Da haben sie wieder einmal sehr gut aufgeschlagen. Und man hat gesehen, dass unsere Annahme noch nicht perfekt aufeinander abgestimmt war“, analysierte Rieskamp. Den ersten von sechs Matchbällen konnten die Hausherren noch abwehren, dann war es aber zu Ende. Rieskamp sagte abschließend: „Wir haben unsere Basics wieder entdeckt und deutlich besser gespielt als vor einer Woche. Wichtig für unsere Moral war, dass wir nicht wieder zu Null verloren haben. Der Gegner war erneut sehr stark. Dass wir einem jungen Mann wie Veit Bils Spielpraxis geben konnten, unterstreicht, dass wir mit unserer Top-Nachwuchsarbeit auf dem richtigen Weg sind.“

Eine kurze Reise wartet am kommenden Samstag auf den Moerser SC. Das Team spielt um 19 Uhr das Derby beim Tabellennachbarn TuB Bocholt.

(BB)
Mehr von RP ONLINE