Viktoria Gochs neuer Trainer Daniel Beine aus Xanten im RP-Interview

Das Fußballer-Interview : „Viktoria Goch gehört nicht in die Bezirksliga“

Daniel Beine aus Xanten wird Trainer beim Bezirksligisten Viktoria Goch und Talent-Scout bei Rot-Weiß Essen.

Nun ist es offiziell. Daniel Beine wird Nachfolger von Trainer Jan Kilkens beim Bezirksligisten Viktoria Goch. Dieser hatte wenige Tage vor der Winterpause für einen Paukenschlag gesorgt. Der Verein teilte damals mit, dass der Vorstand die Entscheidung getroffen habe, nicht über die laufende Saison hinaus mit dem niederländischen Übungsleiter weiterarbeiten zu wollen. Dieser sah seine Autorität in Gefahr und trat mit sofortiger Wirkung zurück. Die Gocher Viktoria steht aktuell mit acht Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrang auf Tabellenplatz neun der Bezirksliga. Der 32-jährige Beine, der in Xanten wohnt, wird künftig als Spielertrainer im Hubert-Houben-Stadion sowie als Scout der U17- und U19-Mannschaften des Regionalligisten Rot-Weiss Essen aktiv sein. Bis zuletzt betreute er die A-Junioren des KFC Krefeld-Uerdingen, dort lief sein Vertrag zum Jahreswechsel allerdings aus.

Herr Beine, wieso haben Sie sich für die Aufgabe bei Viktoria Goch entschieden?

Daniel Beine Ich habe in den vergangenen Wochen Gespräche mit Bezirks-, Landes- und Oberligisten geführt. Auch Bundesligisten haben sich für ihre Nachwuchsleistungszentren bei mir gemeldet. Anfragen gab´s also genügend. Letztendlich geht es mir aber nicht darum, in welcher Liga eine Mannschaft jetzt aktuell spielt. Ich will eine Entwicklung vorantreiben. Dafür sind die Voraussetzungen in Goch bestens, das Gesamtpaket ist perfekt.

Wohin soll die Reise mit der Mannschaft denn gehen? Sie kennen ihre Schwächen und Stärken. Immerhin sind Sie seit dieser Spielzeit auch als Spieler im schwarz-roten Trikot aktiv.

Beine Ich bin der Meinung, dass wir in dieser Saison weder auf- noch absteigen können. Der TSV Wachtendonk-Wankum ist der Liga als Spitzenreiter enteilt, der Vorsprung nach unten ist komfortabel genug. Also geht es nun darum, Strukturen zu schaffen und Neuzugänge zu verpflichten, um im nächsten Jahr wieder oben anzugreifen.

Also die Mission Landesliga-Rückkehr?

Beine Nun, ich gebe ganz offen zu: Mein Ziel als Trainer ist nicht die Bezirksliga. Wir haben als Verein eine klare Zielvorstellung und eine junge Mannschaft, die mehr kann, als sie bisher gezeigt hat. Ein Klub wie Viktoria Goch gehört nicht in die Bezirksliga.

Das sportliche Niveau der Bezirksliga ist nicht der Rede wert?

Beine In der Tat gibt es da noch viel Luft nach oben. Viele Spiele werden über Körperlichkeit entschieden. Ich will die Mannschaft nun dahin entwickeln, dass wir in der Bezirksliga mit spielerischer Qualität herausstechen.

Ist es nicht ein merkwürdiges Gefühl, nun Nachfolger von Jan Kilkens zu sein, der bis vor wenigen Wochen noch Ihr Trainer gewesen ist?

Beine Ich bin nun schon einige Jahre im Fußballgeschäft dabei. Da überrascht mich überhaupt nichts mehr. Es war nicht meine Absicht, Trainer bei Viktoria Goch zu werden. Ich finde es schade, dass Jan Kilkens nicht geblieben ist, wir hatten ein gutes Verhältnis. Jetzt müssen wir aber nach vorne schauen.

Sie fielen zuletzt ob eines Sehnenabrisses aus. Wann sehen die Viktoria-Anhänger Sie auf dem Rasen zurück?

Beine Auf jeden Fall schnellstmöglich. Ich bin wieder fit und will nicht nur als Trainer voll angreifen.

Hauptberuflich sind Sie Medienberater. Nebenberuflich betreuen Sie künftig die Viktoria und als Scout die Jugendabteilung des Regionalligisten Rot-Weiss Essen. Wie bekommt man das unter einen Hut?

Beine Das wird klappen. Ich bin zeitlich relativ flexibel. Die Tätigkeit in Essen kann ich vor allem am Telefon und an den Vormittagen am Wochenende erledigen. Unter der Woche und sonntags stehe ich dann in den Diensten von Viktoria Goch.

Am kommenden Samstag stehen die Gocher Hallenstadtmeisterschaften auf dem Programm. Dort feiern Sie Ihr Debüt als Trainer der Viktoria Wie lautet das Ziel für den Hallen-Kick?

Beine Wir hoffen vor allem, verletzungsfrei zu bleiben. Aber wir sind Sportler und wollen daher jedes Spiel gewinnen – egal ob´s um die Meisterschaft oder ein Hallen-Turnier geht. Das ist meine Maßgabe fürs Wochenende.