Unerwartet erfolgreich Viktoria Alpen – wird der Name nun Programm?

Analyse | Alpen · Nachdem der Fußball-A-Ligist nach der vergangenen Spielzeit etliche Leistungsträger verloren hatte, brauchte man lange, um ein neues Team zu formen. Das Saisonziel: Umbruch mit Klassenerhalt. Doch die Realität sieht aktuell deutlich besser aus. Ein Blick auf die Gründe.

Nils Speicher spielt seit 2016 für Viktoria Alpen und hat in dieser Saison schon 13 Treffer erzielt.

Nils Speicher spielt seit 2016 für Viktoria Alpen und hat in dieser Saison schon 13 Treffer erzielt.

Foto: Jakob Klos

Das ausgegebene Saisonziel war klar: Ein Platz im sicheren Mittelfeld, eventuell ein einstelliger Tabellenplatz. So formulierte es Nils Speicher, der Top-Stürmer des Fußball-A-Ligisten Viktoria Alpen, noch einige Wochen vor dem Start in die neue Spielzeit. An der Fürst-Bentheim-Straße war eine neue Nüchternheit eingekehrt, in den vergangenen Jahren immer mal wieder leise gehegte Hoffnungen, irgendwann doch einmal den Sprung in die Bezirksliga zu schaffen, hatte man bereits vor längerer Zeit aufgegeben.