Trainer Jörg Schütz will 2019 durchstarten : Viktoria Alpen sendet klare Botschaft

Fußball-Kreisliga A: Die Schütz-Elf gewann in Orsoy mit 2:1 und meldet fürs neue Jahr Ansprüche an.

Mit einem Erfolgserlebnis hat Viktoria Alpen die schwierige Hinrunde beendet. Beim SV Orsoy setzte sich das Team von Trainer Jörg Schütz mit 2:1 (2:1) durch und zog in der Tabelle an dem Kontrahenten vorbei.

Als am Sonntag um 14.30 Uhr der Anpfiff ertönte, verzichteten beide Mannschaften auf eine Abtastphase. Auf schwierigem Geläuf – Schütz hatte eigentlich mit einer Spielabsage gerechnet – sorgte Jan Luca Rassier bereits nach vier Minuten für den ersten Aufreger. Die Viktoria zwang die Gastgeber durch intensives Pressing zu einem Ballverlust im Mittelfeld, schaltete schnell um, und Rassier brachte den Ball zur Führung im SVO-Gehäuse unter. „Da machen wir uns das Leben selber schwer“, haderte Coach Daniel Zvar. Allerdings hatte seine Mannschaft zunächst die richtige Antwort parat.

Nach einer Flanke von Ercan Kiraz traf Stephan Barth per Seitfallzieher nur wenig später zum Ausgleich (7.). Unbeeindruckt vom Nackenschlag blieben die Alpener am Drücker und bekamen die Chance zum zweiten Treffer auf dem Silbertablett serviert. Rassier wurde im „Sechszehner“ elfmeterreif gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Nils Speicher sicher zum 2:1.

„Anschließend war Fußball spielen eher schwierig. Schön zum Zusehen war’s jedenfalls nicht“, fand Schütz, der die Partie auf dem tiefen Rasen zu einem „Glücksspiel“ ernannte. Kein Glück hatte sein Team damit, schon vor der Pause für die Vorentscheidung zu sorgen. „Da haben wir einiges ausgelassen und es verpasst, den Sack zuzumachen“, meinte er.

Der SVO war also auch zu Beginn von Durchgang zwei noch voll im Spiel, schwächte sich dann allerdings selbst. Kiraz musste den Platz bereits nach 51 Minuten verlassen, weil der Schiri ihm die Ampelkarte gezeigt hatte. In einem Spiel, das aber ohnehin von viel Kampf und Laufbereitschaft geprägt war, bewiesen die Hausherren Moral und konnten die Begegnung auch in Unterzahl offen gestalten. „Wir haben wirklich noch mal richtig Gas gegeben und alles versucht. Die Unterzahl hat man nicht gemerkt“, lobte Zvar die Einstellung seines Teams. Mit einem weiteren Treffer wurde dieses Engagement jedoch nicht mehr belohnt.

So blieb es beim knappen Alpener Sieg. „Das sind drei ganz, ganz wichtige Punkte“, freute sich Schütz, der seinen Blick bereits ins neue Jahr richtete. „2019 werden wir so richtig aus den Hufen kommen, denke ich“, sagte er und sandte eine klare Botschaft an die Konkurrenz weiter oben in der Tabelle.

Orsoy: Fertykowski; von Schwartzenberg, Hochstein, Huber, Schulik, Sanverdi, Kurdi (45. Berendsen), Drössmar (63. Dunst), Matthes, Barth, Kiraz.

Alpen: Dahm; Algra, Spallek, Ley, N. Goergen, Sura, Rassier, Mehmedovic (80. Brand), P. Goergen (61. Hintze), Feuchter, Speicher.

Mehr von RP ONLINE