5:0-Sieg in der Fußball-Landesliga Moritz Paul für den SV Budberg viermal per Kopf zur Stelle

Rheinberg · Der SV Budberg schlägt in einer einseitigen Landesliga-Partie die SV Hönnepel-Niedermörmter mit 5:0. Moritz Paul erzielt vier Tore, auch Benny Franke trifft. Trainer Tim Wilke zollt dem Gegner Respekt.

Benny Franke (l.) erzielte das 2:0. Ihm schaut im Hintergrund der vierfache Torschütze Moritz Paul zu.

Benny Franke (l.) erzielte das 2:0. Ihm schaut im Hintergrund der vierfache Torschütze Moritz Paul zu.

Foto: Jakob Klos

Es spricht für sich, wenn Tim Wilke als Trainer des SV Budberg während eines Fußballspiels mehr sitzt, als dass er stehend seine Kommandos aufs Spielfeld ruft. Der Landesliga-Aufsteiger hat am Mittwochabend wie erwartet gegen das abgeschlagene Schlusslicht, die SV Hönnepel-Niedermörmter, weitere drei Punkte eingefahren. Von Beginn an war klar, dass die Gäste chancenlos sein werden. Der SVB gewann mit 5:0 (2:0). Moritz Paul erzielte vier Treffer. Wilke zollte der SV Hö.-Nie. Respekt, weil „die Mannschaft Woche für Woche antritt, obwohl klar ist, dass sie unterlegen sein wird“.

Für den gelbgesperrten Felix Weyhofen stand Benny Franke auf dem linken Flügel in der Startelf. Keeper Marc Anders verlebte einen ganz ruhigen Abend. „Er hatte sechs Ballkontakte“, hat Wilke nachgezählt. Sein Team hatte gefühlt 95 Prozent Ballbesitz. Das 1:0 fiel in der 24. Minute, als Paul eine Hereingabe von Mike Terfloth per Kopf ins Netz beförderte. Das 2:0 gelang Franke nach Vorarbeit von Simon Kömpel (37.).

Fynn Eckhardt war der Flankengeber für Paul zum 3:0 in der 67. Minute. Dmytro Shevchenko bereitete das 4:0 durch Paul vor (69). Der SVB-Torjäger war erneut per Kopf zur Stelle. Und auch beim letzten Treffer der einseitigen Partie setzte sich Paul per Kopf gegen die Gästedefensive durch. Der Scorerpunkt für die maßgenaue Flanke ging diesmal an Jan-Luca Häselhoff. Die Hausherren trafen zudem noch dreimal Aluminium. „Es war ein besonderes Spiel mit wenig Emotionen und sehr leise, obwohl für einen Mittwochabend eigentlich viele Zuschauer da waren“, sagte Wilke, dessen Mannschaft mit nun 43 Punkten auf dem besten Weg zum Klassenerhalt ist.

Es spielten: Anders; Kömpel (62. Umberg), Twardzik, Shevchenko, Häselhoff, Eckhardt (70. Kühnau), Terfloth (46. Warnke), Franke, Hahn (62. Amissah), Nowak (46. Ueberfeld), Paul.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort