1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Lokalsport: Viel Platz auf dem Platz bei Alpens 3:0

Lokalsport : Viel Platz auf dem Platz bei Alpens 3:0

Fußball-Kreisliga A: Und viel Luft nach oben, denn sowohl die Viktoria als auch Aufsteiger Concordia Ossenberg lieferten kein spielerisches Glanzstück ab. In Erinnerung werden aber vier Platzverweise, darunter drei für die Gäste, bleiben.

Knapp 20 Minuten vor dem Ende der Partie zwischen Viktoria Alpen und Concordia Ossenberg war die Zeit gekommen, sich genauestens auf dem Spielfeld umzuschauen. So mancher Zuschauer des A-Liga-Duells hatte da schon die Übersicht verloren, wie viele Spieler überhaupt noch auf dem Platz standen. Vier fehlten, also waren es nur 18 Akteure, die den Schlusspfiff von Schiri Samet Alpaydin beim Stande von 3:0 (1:0) zu Gunsten der Viktoria auf dem Grün erlebten.

Drei Tore fielen, ein paar gelungene Spielszenen waren auf beiden Seiten zu beobachten, was aber in Erinnerung bleiben wird, sind eben diese vier Platzverweise, die sich die Spieler abholten und die auch für Diskussionsbedarf bei den Trainern sorgten. "Bis auf die Rote Karte für den Ossenberger Torwart waren sie alle entweder dumm oder aber gar nicht notwendig", verriet Alpens Trainer Jörg Schütz seine Meinung. Und sein Gegenüber aus dem Lager der Concordia, Björn Quint, ärgerte sich insbesondere über den ersten Ausschluss, der seinen Mannschaftskapitän Jonas Baumbach traf. Da war fast eine erste Halbzeit gespielt. in der die Gäste sich lange erfolgreich gegen eine Alpener Führung gewehrt hatten. Für die hatte Nils Speicher fünf Minuten zuvor gesorgt, als er von der Mittellinie los zog und zum 1:0 vollendete.

  • Lokalsport : Concordia Ossenberg beweist Moral
  • Lokalsport : Ossenberg bleibt drin, Veen zittert weiter
  • Lokalsport : Concordia mit stolzer Brust ins Derby

"Bis dahin ist unser Matchplan aufgegangen", ärgerte sich Quint. Gut, die Viktoria hatte mehr vom Spiel, der Aufsteiger aus Ossenberg hielt dagegen, ernsthafte Tormöglichkeiten sprangen auf beiden Seiten dabei aber nicht heraus. "Wir hatten etwas mehr vom Spiel", gab Schütz später zu Protokoll, "aber vieles war doch vor dem Strafraum beendet." So war es denn doppelt bitter für die Gäste, dass sie noch vor dem Pausentee den zweiten Nackenschlag hinnehmen mussten. Baumbach fiel bei erster gelber Karte mehr auf den Ball als dass er ihn bremsen wollte, beim zweiten Verweis war es ein Pressschlag, der ihm zum Verhängnis geriet. In der Summe schickte ihn Alpaydin vom Platz. "Fraglich", waren sich beide Trainer einig.

Jan-Luca Rassier legte in der 57. Minute Alpens zweiten Treffer nach. Ossenberg versuchte noch einmal zu antworten und hoffte auf einen Strafstoß, als Matthias Kaul im Alpener Strafraum zu Fall kam. Das Viktoria-Bein war aber zuvor am Ball, der Sturz dennoch hart. Elfmeter gab es nicht, dafür kurz darauf die Auswechslung von Kaul, der sich das Knie geprellt hatte. Danach wurde aussortiert: Alpens Tobias Esper, zuvor schon verwarnt, verstrickte sich an der Mittelllinie in einen Zweikampf und sah die nächste Ampelkarte. Knallrot gab es für Ossenbergs Torhüter Alexander Furthmann nach handlichem Ausflug aus dem Strafraum. Mitspieler Patrick Utech donnerte sauer den Ball weg und durfte dann auch noch mit zweiter gelber Karte gehen. Gegen acht Gästespieler ließen zehn Alpener den Ball laufen und gelangten durch Speicher noch zum 3:0 (77.).

Viktoria Alpen: Dahm, Algra, Esper, Feuchter, Tooten, Jauer, Schmitz (82. Spallek), Rassier, Haß (62. Goergen), Konjuhi (46. Hellermann), Speicher.

Concordia Ossenberg: A. Furthmann, Bentgens, Meier, J. Baumbach, J. Furthmann, Bangert, Neumann (68. van den Boom), Pache (58. L. Dargel), Utech, Kaul (68. S. Dargel), S. Baumbach.

(DK)