1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Reitsport: Viel Beifall für Mondrowski in Sonsbeck

Reitsport : Viel Beifall für Mondrowski in Sonsbeck

Die Dressurreiterin gewann den erstmals beim dreitägigen Sommerturnier ausgeschriebenen Prix St. Georges.

Während auf dem Springparcours unter anderem die Rittigkeit und Springmanier der Pferde auf dem Bewertungszettel von Tonius Tielmann und Theo Breil standen, herrschte zum Auftakt des dreitägigen Sonsbecker Sommerturniers in der 20x60 Meter großen Halle des RV "Graf Haeseler" gespannte Ruhe. Hier hatten Nikolaus Simon, Hans-Theodor Flies sowie Angelika Möllmann an verschiedenen Tischen Platz genommen, um sich vollends auf die einzelnen Aufgaben der schweren Dressurprüfung, dem Prix St. Georges, konzentrieren zu können. Unter anderem stand die Traversale, eine Vorwärts-Seitwärts-Bewegung des Pferdes nach links und nach rechts auf dem Aufgabenzettel, die mit einem Koeffizienten von 2 (doppelte Bedeutung) geritten werden musste. Erstmalig war diese hoch dotierte internationale Prüfung für das große Sommerturnier im Winkelschen Busch ausgeschriebenen worden.

Fleißig und raumgreifend war unter anderem der Schritt der zwölfjährigen, hannoveranischen Fuchsstute Waioni (Waikiki I/Fabriano), die sich zudem mit dem geforderten Durchsprung im Galopp präsentierte. Im Sattel saß Mareike Mondrowski vom RV Wanderfalke-Drevenack, die mit 20 Punkten Unterschied vor Petra Wolf (Hiesfeld, Don Dooley) gewann. Dafür gab's anerkennenden Beifall. Währenddessen hatten Tielman und Breil den für den RV Lippe Bruch Gahlen reitenden Martin Sterzenbach auf dem sechsjährigen dunkelbraunen Wallach Stakko' Blue (Stakkatol/Chacco-Blue) für dessen Vorstellung der zeitgleichen laufenden Springpferdeprüfung mit einer Wertnote von 8.30 (8.00 = gut) bedacht. Auch für ihn gab es, ebenso wie für Mondrowski, die Goldschleife, wobei der für den RFV Xantenstartende Stefan Miß auf Coleandro mit einer Wertnote von 8.00 Platz drei erreichte. Die begehrte Goldschleife erzielte zum Gefallen der Sonsbecker Reiter Elena Höfer, die auf Schimmelwallach Rubinius F (Rubin-Royal/Lady's King) in der Punktespringprüfung der Klasse M (36.00/41.47) nicht zu schlagen war. Zwölf Zähler vom Sieg entfernt sicherte sich zudem Lokalmatadorin Britta Janssen (World Classic W) in einer gleichfalls sehenswerten Dressurprüfung der mittelschweren Klasse Rang fünf.

Zu den weiteren Höhepunkten gehörten neben den Jungpferdeprüfungen in Dressur und Springen auch die Prüfungen der jungen Turnierteilnehmer, die unter anderem in den Reiterwettbewerben ihr Können unter Beweis stellten. So zum Beispiel Valerie Schemmann (Sonsbeck), die in der zweiten Abteilung des Reiterwettbewerbes (Schritt, Trab Galopp) auf Panino siegte. Beinahe hätte es für Elena Höfer auf Rubinius F (*0.00 /30.68) noch zu einem weiteren Sieg gereicht. Doch schrammte sie im abschließenden M*-Springen mit Siegerrunde knapp an der obersten Stufe des Siegerpodestes vorbei. Somit musste die Zweitplatzierte der aus Sonsbeck stammenden und für Kaldenkirchen reitenden Andrea Broich auf Rachel April Joke B (*0.00/29.22) den Vortritt lassen. "Die gesamte Veranstaltung ist bei gut ausgelasteten Prüfungen reibungslos verlaufen. Allerdings hätte ich mir doch ein wenig mehr Zuschauer gewünscht. Dieses war wohl dem Beginn der Sommerferien geschuldet", resümierte der Vorsitzende Johannes Pellander. Die Ergebnisse des Sommerturniers sind unter www.rv-sonsbeck.de zu finden.

(SD)