Veteranen-Treffen beim SV Millingen

Ex-Spieler trafen sich in Millingen: Wiedersehen der Fußball-Veteranen

Einmal im Jahr treffen sich Ex-Spieler aus den Nordvereinen, die früher als Gegner auf dem Platz standen.

Im Terminkalender der Fußball-Veteranen vom TuS Xanten, SV Millingen, TuS Borth, von Borussia Veen, Viktoria Alpen, BSV Bönninghardt, SV Ginderich, SV Menzelen, Viktoria Birten und SV Büderich ist der erste November-Sonntag eines jeden Jahres mit einem dicken roten Kreuz versehen. Dann steht das Treffen der Oldies an, die sich in den 50ern und 60ern des vergangenen Jahrhunderts auf den Plätzen im nördlichen Bereich des Fußball-Kreises Moers immer wieder begegnet sind. Diesmal kamen die Veteranen zum 23. Mal im Clubheim in Millingen zusammen.

Über 50 ehemalige Kicker waren der Einladung des SVM gefolgt. Darunter weilten auch fünf Vertreter aus Bönninghardt. Und die waren so gar nicht erfreut über die Entwicklung des BSV. Im Alpener Ortsteil wird mangels Mannschaften seit dieser Saison kein Fußball mehr gespielt, was die Kicker von einst unisono mit großem Bedauern verfolgen. Der Stimmung in Millingen allerdings tat dies keinen Abbruch. Ulrich Glanz, der 1. Vorsitzende des gastgebenden Vereins, begrüßte die Ex-Fußballer.

Wie immer gab’s eine Menge zu erzählen und zu besprechen. Im Mittelpunkt standen auch die beiden ältesten Teilnehmer am Veteranen-Treff. Von Viktoria Birten war Willi Theußen gekommen, der es sich trotz seiner 92 Jahre nicht nehmen ließ, vorbei zu schauen, um zu klönen und Anekdoten zum Besten zu geben. Zwei Jahre jünger ist Alois Oymann vom TuS Borth.

  • Lokalsport : Viktoria Birten geht während Wasserschlacht in Borth unter

Ins Leben gerufen wurde der Veteranen-Treff damals von Willi Spettmann, dem Urgestein der Veener Borussia. „Anfangs waren auch noch ältere Vereinsmitglieder des TuS 08 Rheinberg und von Concordia Ossenberg dabei. Aber dort hat das Interesse sehr schnell nachgelassen“, bedauert Hans-Gerd Bruns, der beim SV Millingen für die Einladungen verantwortlich war. Womöglich andere Clubs aus dem Süden des Fußballkreises anzusprechen, kam für Hans-Gerd Bruns nicht in Frage.

Spannung unter den Teilnehmern kam auf, als es um die Verlosung von vier Frühstückskörben, mehreren Fässern Bier und etlichen Flaschen mit hochprozentigem Inhalt ging. Wer hier nicht zu den Gewinnern gehörte, hatte beim traditionellen Knobeln ein weitere Chance. Ob Sieger oder nicht, gesungen wurde wieder gemeinsam. Das war früher ein wichtiger Bestandteil des Zusammenhaltes

Und schon jetzt steht fest: Am ersten November-Sonntag 2019 sieht sich die Schar der Balltretter von anno dazumal im Clubhaus des SV Büderich wieder. Der Verein aus dem linksrheinischen Stadtteil von Wesel hat im nächsten Jahr einiges zu feiern. Der SVB wird 100.

Mehr von RP ONLINE