1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Leichtathletik: Verhalen im Gelände auf schnellen Beinen

Leichtathletik : Verhalen im Gelände auf schnellen Beinen

300 Läufer nahmen am anspruchsvollen Crosslauf in Straelen teil. Darunter auch Teilnehmer vom SV Sonsbeck und TuS Xanten.

Im Vergleich zum Vorjahr hätten die Bedingungen nicht besser sein können. Der seinerzeit nächtliche Schneefall, der die Strecke noch um einiges anspruchsvoller gemacht hatte, fehlte in diesem Jahr — zum Glück insbesondere für die Teilnehmer mit einer weiteren Anreise. So stand der dritten Auflage des "Sieben Quellen Crosslaufs" im Straelener Waldgebiet Paesmühle nicht viel im Wege — abgesehen von Hügeln, unebenem Waldboden und der einen oder anderen matschigen Passage. Echte Cross-Bedingungen eben.

Als Bester kam Christoph Verhalen vom Bunert Running Team Kleve damit zurecht. Der Läufer des TuS Xanten startete nicht nur über die rund 3300 Meter lange Mittelstrecke, sondern machte auch auf der Langstrecke das meiste Tempo. Schon am Start lag Verhalen vorne. "In der letzten Runde konnte ich mich dann absetzen", sagt der glückliche Sieger, der die Läufe als "gute Vorbereitung" für seinen anstehenden Auftritt bei den Deutschen Cross-Meisterschaften in Löningen nutzte.

Unter dem Gesichtspunkt der Vorbereitung auf die deutschen Titelkämpfe in der norddeutschen Tiefebene hatte auch die Läufergruppe des SV Sonsbeck die offen ausgeschriebenen Meisterschaften des Leichtathletikkreises Kleve gesehen. Zuletzt hatten die Schützlinge der Trainer Johannes Krasemann, Rene Niersmann und Melanie van Leyen beim Sylvesterlauf in Pfalzdorf auf die Tube gedrückt — es dort gewissermaßen nach den Regeln der Laufkunst krachen lassen. Anschließend haben sie in dunklen Wäldern während einer noch dunkleren Jahreszeit an den Ausdauergrundlagen gearbeitet. Und dabei den Neuzugängen vom Kevelaerer SV es so leicht wie möglich gemacht, sich einzuleben. "Das ist uns ganz gut gelungen", sagt Krasemann, für den der Crosslauf an der Paesmühle in Straelen eine weitere Gelegenheit war, unter Wettkampfbedingungen die aktuelle Form seiner Schützlinge zu testen. Hilfreich war dabei, dass die Bodenbeschaffenheit der Strecke die Teilnehmer nicht vor allzu große Probleme stellte. Wobei Crossläufe seit vielen Jahren schon zum festen Bestandteil des Sonsbecker Wintertrainings gehören.

  • Lokalsport : Christoph Verhalen rennt den Konkurrenten davon
  • Lokalsport : Drei Läufe feiern 2018 ihren "Geburtstag"
  • Lokalsport : SV Straelen richtet Crosslauf an den "Sieben Quellen" aus

"Es lief gut", meinte Krasemann nach seiner Rückkehr aus Straelen. Bereits die Jüngsten setzten in ihrer jeweiligen Altersklasse vorsichtig die ersten Akzente. So lief Niklas Claßen nach 8:12 Minuten und 1895 Metern als Erster der Altersklasse M10 ins Ziel. Noch heller strahlte die Leistung, mit der Sophie Fröhling die Konkurrenz über 2412 Meter abseifte. In 9:08 Minuten gewann die Gocherin, die mit Beginn dieser Saison wie auch ihr Bruder Luca die Vereinsseiten gewechselt hatte, mit großem Abstand die W12-Klasse. Dritte wurde ihre Vereinskollegin Johanna Winkels mit einer Zeit von 10:55 Minuten.

Auf der Mittelstrecke über 3145 Meter kam Armin Gero Beus 20 Sekunden hinter dem Xantener Verhalen in 10:19 Minuten ins Ziel. Einen Platz vor dem Vereinskollegen Lukas Lamers (11:28). Die Sonbeckerin Sina Rodermond gewann ihre W15-Jahrgangsklasse in 11:57 Minute.

Besonders deutlich wurde die Dominanz der Sonsbecker Langstreckler dann auf der 3878 Meter langen Distanz. Luca Fröhling war mit 13:09 Minuten Schnellster aller M15-Teilnehmer, Neuzugang Theresa Stevens, die sich ihre ersten Lauf-Meriten beim GSV Geldern erworben hat, gewann in 15:32 Minuten die U18-Klasse, Zweite wurde Luisa Hoenselaar in 16:09 Minuten und Dritte die noch ein Jahr jüngere Leonie Janßen in 17:07 Minuten.

Zum Abschluss des Wettkampftages, als Streckensprecher Laurenz Thissen in seiner bekannt launigen Art die Teilnehmer zum "Cross-Marathon" über 5578 Meter an die Startlinie rief, zeigte Melina Buil, dass sie bei den Juniorinnen recht gut angekommen ist. Nur drei der 99 Teilnehmer — ausnahmslos aus dem männlichen Bereich — musste Buil an sich vorbeiziehen lassen. Mit einer Zeit von 20:38 Minuten ging sie schließlich aus dem Rennen und scheint wie auch ihre Mannschaftskolleginnen für die in drei Wochen beginnenden nationalen Cross-Meisterschaften bestens gerüstet zu sein.

Über die Cross-Langstrecke ging zudem noch Irina Helm-Schatilow (W50) an den Start. Hinter dem Ultraläufer Karl Graf (Lissabon-Moskau, Wüstendurchquerung und ähnliches) passierte die für den SV Sonsbeck startende Helm-Schatilow in 24:06 Minuten den Zielstrich.

(RP)