1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Fußball: Veener müssen einen neuen Coach suchen

Fußball : Veener müssen einen neuen Coach suchen

Bezirksliga-Fußball: Eddy Dagdevir kündigt bei den "Krähen" seinen Abschied zum Saisonende an. Ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht.

Der Fußball-Vorstand von Borussia Veen um Reinhard Hoffmann muss für die kommende Saison einen neuen Trainer für die Bezirksliga-Mannschaft suchen. Eddy Dagdevir gab jetzt bekannt, dass für ihn nach dem letzten Spieltag bei den "Krähen" Schluss sei. So war nicht nur den Verantwortlichen in den vergangenen Wochen aufgefallen, dass nicht mehr jeder Akteur bereit ist, den Anweisungen des Übungsleiters ohne Murren Folge zu leisten.

"Ich bin mit jedem Spieler wie mit einem guten Freund umgegangen, weil wir uns bereits vor meinem Engagement bei der ersten Mannschaft sehr gut kannten. Dies ist nicht immer von Vorteil. Man muss Entscheidungen treffen, die nicht immer jedem gefallen. Dadurch entstehen Reibungspunkte. Wir haben gemeinsam sehr schöne, aber auch sehr schwere Zeiten durchgemacht, die bei allen Beteiligten langsam Spuren hinterlassen", begründete Dagdevir seinen Schritt. Er ist im vierten Jahr als Trainer bei der Borussia tätig und seit November 2012, nach dem Rücktritt von Denis Krupic, Chefcoach des Bezirksliga-Teams, das derzeit den fünften Tabellenplatz belegt.

  • Lokalsport : Borussia Oedt feuert Trainer Ingenrieth
  • Der Xantener Nachwuchs räumte bei den
    Bundesmeisterschaft im Sportschießen : Jugend von St. Helena Xanten räumt ab
  • Thomas Schrader (links) steuerte 21 Punkte
    Basketball-Oberliga : Rheinberg feiert erfolgreiche Oberliga-Premiere

Für "Charly" Schweden, den Vorsitzenden des Gesamtvereins, kommt Dagdevirs Rückzug nicht überraschend: "Es hat zwischen Mannschaft und Trainer zuletzt immer wieder geknistert." Dagdevir sagte weiter, dass er im Sommer einen Schlussstrich ziehen wolle, auch um die Zeit als Trainer bei der Borussia "in schöner Erinnerung zu behalten". Viele Trainer würden den richtigen Zeitpunkt verpassen. "Bis dahin werden wir alles geben, um den Klassenerhalt zu schaffen." Einen neuen Verein habe er noch nicht.

Reinhard Hoffmann kann seinen Schritt nachvollziehen: "Ich muss mir nun langsam Gedanken machen. Ob es wieder eine interne Lösung gibt oder ein Trainer von außerhalb kommt, kann ich noch nicht sagen." Bei der Kader-Planung ist der Obmann schon weiter. Das Gros der Spieler will weiter im Borussia-Trikot auflaufen. Stimmen abwanderungswilliger Kicker seien ihm bisher nicht zu Ohren gekommen. Drei Stammkräfte haben sich allerdings noch nicht entschieden. Mit Hendrik Terlinden, Oliver Tittel, Dennis Tegeler wird Hoffmann in den kommenden zwei Wochen Gespräche führen.

(RP)