Veener „Krähen“ überraschen

Auf der Platzanlage des SV Sonsbeck fanden die Jugend-Kreispokal-Endspiele statt. Pokale gingen unter anderem an ein Team des Gastgebers, Borussia Veen und SV Budberg. Bei den A-Junioren gab’s unschöne Szenen.

Gefolgt von seinen Teamkollegen rannte Gino Fischer mit dem großen Wanderpokal in den Händen und einem breiten Grinsen im Gesicht über den Sonsbecker Rasenplatz, wo an zwei Tagen die Kreispokal-Endspiele der Jugendfußballer stattfanden. Mit Laola-Wellen und Freudengesängen feierten sich Gino und die Teamkollegen des SV Sonsbeck vor circa 250 Zuschauern, die mit Trommeln, Anfeuerungsrufen und Fahnen ihre Teams tatkräftig unterstützen.

Matthias traf viermal

Mit einem hochverdienten 8:2 (5:1) ließen die E-Jugend-Kicker dem Rumelner TV keine Chance auf den Pott. In der einseitigen Begegnung trafen Matthias Buschhaus (4), Gino Fischer (3) sowie Marcel Timm. Auch bei den D-Junioren war ein Team aus dem Norden des Moerser Fußballkreises erfolgreich. Völlig überraschend gewannen in dieser Altersklasse die Nachwuchsakteure der Borussia aus Veen gegen den Leistungsklassen-Meister VfB Homberg mit 2:0 (1:0). Die „Krähen“ begannen zunächst nervös, bis sie ins Spiel kamen und am Ende verdient durch die Treffer von Ernim Okyay und Niels Gietmann siegten.

Dem anfänglichen Sturmlauf des VfB Homberg konnte die F-Jugend des SV Budberg zunächst nichts entgegensetzten und geriet folglich in Rückstand. Die Mannschaft konnte die Partie aber wenden und mit 6:1 (2:1) für sich entscheiden. Durch die Treffer von Alexander Maas, Sönke Opitz und Jamie van de Loo (alle 2) wandert der begehrten Pokal für ein Jahr in den Besitz der Budberger.

Kopfnuss und nachgetreten

Die Trophäe der C-Junioren konnten die Kicker des SV Budberg nur in den Händen der Gegner bewundern. Zwar ging der SVB durch einen Freistoß von Tim Beerenberg vor der Halbzeit in Führung, doch der GSV Moers war in der zweiten Hälfte spielerisch überlegen und gewann das Finale mit 3:1 (0:1). Bis zum Endspiel der A-Junioren verliefen die beiden Tagen komplett friedlich und fair ab. Die gut leitenden Schiedsrichter mussten bei herrlichem Fußballwetter nicht eingreifen – bis es im Finale zwischen dem VfB Homberg und dem VfL Repelen zu unschönen Szenen kam. Der Unparteiische Volker Schmitt (SV Budberg) musste hart durchgreifen. Er verteilte eine Zeitstrafe und zwei Rote Karten gegen VfL-Spieler für eine Kopfnuss sowie eine Beleidigung.

„Bis auf diese dunklen Ereignisse verlief das Wochenende aber sehr schön. Wir bedanken uns beim SV Sonsbeck für super organisierte Tage und einen tollen Gastgeber“, freute sich Joachim Gehrke vom Kreis-Jugendausschuss.

(RP)