Veen spielt gegen Alpen, Ossenberg in Sonsbeck

Fußball-Kreisliga A : Alpen backt vor Derby kleine Brötchen

Im sonntäglichen Heimduell gegen die Viktoria wird Borussia Veen wohl in der Abwehrzentrale Umstellungen vornehmen. Der SV Sonsbeck II und Concordia Ossenberg stehen sich im Spitzenspiel gegenüber. 

Als sich Borussia Veen und Viktoria Alpen vor knapp einem Jahr gegenüberstanden, waren die Rollen klar verteilt. Hier die Mannschaft aus dem Krähendorf, die sich strecken musste, um ihren Platz in der Kreisliga A zu halten. Dort Fußballer, die mit stolzer Brust und dem Anspruch einer Spitzen-Mannschaft anreisen durften. Am Ende des Derbys gingen die Punkte an das Alpener Team, das sich nach einem brisanten Spiel über einen 3:1-Erfolg freute.

Ende Oktober 2018 hat sich das Blatt gründlich gewendet. Am Sonntag, wenn sich beide Mannschaften am Halfmannsweg wiedersehen, müssen die Veener als Tabellendritter die Bürde des Favoriten schultern, während die Viktoria erst einmal kleine Brötchen backen wird. „Die Mannschaft ist in einer schwierigen Phase“, beobachtet Trainer Jörg Schütz den Trend der vergangenen Wochen. Die Ergebnisse stimmen nicht, zuletzt gab’s beim Aufsteiger FC Rumeln die fünfte Saison-Niederlage. Für Alpener Verhältnisse ist ein zehnter Rang nicht das Gelbe vom Ei. „Wir müssen zwar immer wieder auf Stammspieler verzichten“, sagt der Coach, „nur, wenn die dann mal dabei sind, sind die Leistungen auch nicht konstant“. Immerhin, wenn mit Nils Speicher, dessen Platz in vorderster Linie in den beiden vergangenen Spielen frei blieb, und dem in Rumeln fehlenden Marcel Sura zwei Alpener Fachkräfte zurückkehren sollten, dürfte das Korsett der Viktoria wieder an Stabilität gewinnen.

„Meine ich aber auch“, stimmt Borussen-Coach Christian Hauk bei. „Mit den beiden hat die Viktoria schon wieder eine ganz andere Qualität“, ist er überzeugt. Sein Tipp: „Der Ausgang des Spiels wird von der Tagesform abhängig sein.“ Gedanken macht sich Hauk um seine Innenverteidigung, die beim glücklichen 1:0-Erfolg bei Schlusslicht Budberg II zwar ohne Gegentor blieb, dabei aber längst keinen Sahnetag erwischt hatte. Severin Minten und Hendrik Terlinden werden auf dieser Position weiterhin ausfallen, so dass der Coach beim Training genau hingeschaut haben dürfte, wer sich für die Abwehrzentrale angeboten hat.

Borussias punktgleiche Tabellennachbarn werden sich zur gleichen Zeit vis-à-vis gegenüber stehen. Der SV Sonsbeck II als Zweiter erwartet mit Concordia Ossenberg den „Tiefen entspannten“ Tabellenvierten. Dessen Trainer Björn Quint denkt überhaupt nicht daran, vor dem richtungsweisenden Duell den Druck zu erhöhen. „Den haben wir nämlich überhaupt nicht“, versichert der Übungsleiter. „Wir sind in einer wunderbaren Situation, weil wir uns diese gute Ausgangsposition in den vergangenen Monaten mit tollen Leistungen erspielt haben.“ Dazu kommt auch noch der Zusammenhalt, der im Verein zu spüren ist. Benjamin Puppe spielte am vergangenen Wochenende in der zweiten Vertretung, um dann in der „Ersten“ auszuhelfen. Das Highlight: Seine Vorlage für Patrick Utech, die für den 2:1-Siegtreffer gegen Scherpenberg II sorgte. „Da werden wir die Aufgabe in Sonsbeck auch schon hinkriegen“, geht Quint optimistisch in das Spiel.

Utech, so hat er mitgerechnet, wird zwar mit der fünften gelben Karte fehlen, „aber dann springen eben andere ein.“ Immerhin stehen die Urlauber Alexander Bentgens und Lucas Bangert wieder zur Verfügung. Personelle Probleme werden aus dem Lager des SVS II nicht gemeldet. Die einfache Rechnung: Nach fünf Siegen soll das halbe Dutzend komplett gemacht werden.

Ob das dann mit der Tabellenspitze belohnt wird? Das Daumen drücken gilt dem SV Millingen, der sich beim Spitzenreiter Rumelner TV vorstellt und diesen mit einem Erfolg stürzen könnte. Der SVM hat sich beim 5:1 über Orsoy im Vorwärtsgang gezeigt und ist dafür belohnt worden. Stürmen kann die Mannschaft also.

Nach der deftigen Derby-Niederlage in Millingen musste der SV Orsoy gleich die nächste Kröte schlucken. Das 3:0 beim SV Scherpenberg II wurde von der Spruchkammer in eine 0:2-Niederlage umgewandelt. Dumm gelaufen, der SVO hängt jetzt mit 14 Zählern in der unteren Tabellenhälfte fest – gegen den noch schlechter da stehenden TV Asberg sollte daheim am Sonntag also tunlichst ein Erfolgserlebnis eingefahren werden.

Drei Nachbarschaftsduelle bietet das weitere Programm des 13. Spieltags: Zwischen dem VfL Rheinhausen und dem SSV Lüttingen, den Siebt- und Achtplatzierten, wird die Entscheidung fallen, wer weiterhin einen Blick auf obere Tabellenregionen werfen darf. Beim Duell des MSV Moers gegen den SV Büderich geht es für beide Kontrahenten darum, die Distanz zu den Abstiegsrängen zu wahren. Und für den SV Budberg II gilt es, das Licht am Ende des Tunnels noch nicht gänzlich auszuschalten. Der Aufsteiger vom Tabellenende empfängt den Vorletzten FC Neukirchen-Vluyn – mehr Kellerspiel geht wirklich nicht.

Mehr von RP ONLINE