Tischtennis: Ungleiches Derby geht an TuS Xanten

Tischtennis : Ungleiches Derby geht an TuS Xanten

Tischtennis: In der Bezirksliga schlägt das Team aus der Domstadt den ersatzgeschwächten SV Millingen mit 9:2. Eine böse 1:9-Schlappe kassiert der TuS 08 Rheinberg III daheim gegen den TSV Weeze. Rheinberger Frauen verlieren 5:8.

Mit Spannung erwartet wurde das Derby in der Bezirksliga zwischen dem TuS Xanten und dem SV Millingen. Die Brisanz war auch nach dem deutlichen 9:2-Erfolg für die Domstädter noch spürbar. SVM-Käpitan Henning Blankenstein wollte über die Partie nicht viele Worte verlieren. „Glückwunsch nach Xanten, hat ja funktioniert“, war sein äußerst knapper Kommentar, nachdem er nach einer vorherigen Absage der Xantener für eine von Millingen erbetene Spielverlegung auf wichtige Akteure in diesem Spiel verzichten musste. Blankensteins Dank ging an die eingesprungenen Ersatzspieler. SVM-Punkte: Wolf, Müller.

Michael Zeltsch, Spieler des TuS Xanten, hatte natürlich von der Gefühlslage des Gegners gehört. „Auch wenn man es ihnen von außen nicht anmerkte, innerlich haben sie - glaube ich - gebrodelt“, beschrieb er das Aufeinandertreffen der beiden Teams aus seiner Sicht. Das klare Ergebnis überraschte ihn nach eigenen Angaben aber trotzdem. Der entscheidende Faktor war für ihn jedoch schnell gefunden: „Es war wichtig für den Kopf, dass wir gut aus den Eingangs-Doppeln raus gekommen sind“, sagte Zeltsch und ergänzte: „So konnten wir dann auch ohne große Bedenken zwei verlorene Einzel verschmerzen.“ TuS-Punkte: Kison/Zeltsch, Langner/Brandt, Artz/Quosbarth, Kison (2), Langner, Artz, Quosbarth, Zeltsch.

Bezirksklasse: Der SV Millingen II erkämpfte sich auswärts einen Punkt beim 8:8 gegen den SV Walbeck. Kapitän Lars Wesling war sehr zufrieden mit der Teamleistung. Die Gäste traten jedoch nicht in Bestbesetzung an. Wesling selbst musste nach einer Verletzungspause noch einmal pausieren. Seine Mannschaft schaffte es aber auch ohne ihn, einen 6:8-Rückstand aufzuholen. Das Schlussdoppel, bestehend aus Rolf Ehlert und Thomas Martin, gewann im fünften Satz die Partie mit dem wichtigen Punkt zum Ausgleich. Beim Derby am Mittwoch gegen Rheinberg will der Mannschaftsführer dann wieder an der Platte stehen. SVM-Punkte: Ehlert/Martin (2), Zemke/Gamert, Ehlert (2), Namyslo (2), Gamert.

Die eigenen, hohen Erwartungen beim TuS 08 Rheinberg III endeten am ersten Spieltag mit einer großen Ernüchterung. Statt des erhofften Auftakterfolgs gab es gegen den TSV Weeze eine böse 1:9-Pleite. „Das Ergebnis ist sehr dürftig und in der Höhe nicht akzeptabel“ resümierte TuS-Spitzenspieler René Viktora. „Für uns gab’s in diesem Spiel nichts zu holen“, führte er aus. Als Entschuldigung lässt er auch nicht die kurzfristigen Ausfälle von Atilla Bas und Carsten Lindner gelten, die an den Positionenen zwei und drei fehlten. Der TuS will sich nun möglichst schnell rehabilitieren. TuS-Punkt: Viktora.

Das Glück wollte an diesem Tag einfach nicht mitspielen. Folglich verlor der TuS Borth sein zweites Ligaspiel gegen den SV BW Dingden mit 4:9. Mannschaftsführer Peter Potjans sprach von einem sehr unglücklichen Verlauf: „Wir haben sechs knappe Einzelspiele im fünften Satz abgegeben“, berichtet er. Der Sieg für Dingden sei deshalb schmeichelhaft. „Das gleicht sich aber in der gesamten Saison wieder aus“, ist sich Potjans sicher. TuS-Punkte: Fischer/Burgstahler, Potjans, Cremers, Fischer.

Damen-Bezirksliga: Der TuS 08 Rheinberg schrammmte beim TV Voerde II an einem Punktgewinn vorbei, auch wenn es rein zahlenmäßig nicht danach aussieht. Die 5:8-Niederlage sorgte aber noch nicht für größere Sorgen. „Wir haben stark gespielt und gut gekämpft“, bilanzierte TuS-Spielerinn Silke Meseck. Als „Knackpunkt“ empfand sie die Niederlage im Doppel von Sabine Neuhoff und Denise Becker. „Dadurch war dann auch das letzte Einzel von Iris Lerch schon vorab verloren“ so Meseck. TuS-Punkte: Meseck (3), Neuhoff, Becker.