Ulrich Glanz bleibt 1. Vorsitzender des SV Millingen

Aus den Vereinen : Glanz „muss“ Vorsitzender des SV Millingen bleiben

Eigentlich wollte der langjährige Vereinsvorsteher in diesem Jahr nicht mehr antreten. Aber es fand sich einfach kein Nachfolger. Auf der Jahreshauptversammlung wurden zudem viele verdiente Mitglieder geehrt.

(RP) Insgesamt 40 Mitglieder nahmen jüngst an der Jahreshauptversammlung des SV Millingen teil, die von einigen mit Spannung erwartet worden war.

Denn der Erste Vorsitzende Ulrich Glanz hatte bereits vor zwei Jahren mitgeteilt, dieses Mal nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung zu stehen. Auch der 2. Vorsitzende Heinz Eickholt, die Breitensportbeauftragte Margret Schöps und Beisitzer Ulrich van de Sandt wollten sich aus dem Vorstand zurückziehen. Daher wurden frühzeitig mehrere Gespräche mit geeigneten Kandidaten für das Amt des Vorsitzenden geführt. Das Ergebnis war allerdings sehr ernüchternd. Es fand sich einfach niemand, der bereit war, die Verantwortung zu schultern.

Da wie erwartet auch keiner aus der Versammlung für den Posten kandidierte, musste Ulrich Glanz, der seit 1988 dem Verein vorsteht, doch noch einmal ran – und wurde prompt einstimmig wiedergewählt. 2. Vorsitzender wurde Uwe Meyer, der zudem Abteilungsleiter der Leichtathletikabteilung ist, zur neuen Breitensportbeauftragten wurde Agnes Bak gewählt, die schon vielversprechende neue Ideen unterbreitet hatte. Clemens Brune bleibt Sozialwart und für Ulrich van de Sandt, der schon in den Alten Herren und der Fußballseniorenabteilung Vorstandsarbeit leistet, wurde Raphael Simon zum neuen Beisitzer gewählt. Kassenprüfer wurden schließlich André Oppers, Dieter Willert und Sebastian Koepe.

Im Rahmen der Versammlung wurden Heike Kaminski, Heike Rasch, Gertrud und Rainer Baumann sowie Helmut Leygraf für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Goldene Ehrennadel erhielten für ihre 50-jährige Vereinstreue Hans Bartz, Helmut Jaschko und Heinz Jürgen Feltmann. Schon 65 Jahre ist Heinz Schemel Mitglied im SV Millingen. Als Dankeschön für seine lange Vereinstreue erhielt er die Goldene Ehrennadel.

Glanz konnte in seinem Bericht zwar ein positives Fazit ziehen, wies allerdings auch auf einige Enttäuschungen hin, die es zu verkraften gegeben habe. „Hier sind an erster Stelle die dringend benötigten Kleinspielfelder mit Kunstrasenbelag auf der ehemaligen Tennisanlage zu nennen. Die Planungen sind längst abgeschlossen, aber mit dem Bau konnte immer noch nicht begonnen werden, da städtische Zuschüsse bislang nicht bewilligt wurden.“ Zuerst müsse allerdings ein Sportstättenbedarfsplan für die Stadt Rheinberg erstellt werden müsse.