Lokalsport: TuS feiert einen gelungenen Saisonstart

Lokalsport : TuS feiert einen gelungenen Saisonstart

Frauenhandball, Dritte Liga: Gegen den PSV Recklinghausen heißt es am Ende 36:25, obwohl noch längst nicht alles rund läuft. Erst im zweiten Abschnitt darf Trainerin Bettina Grenz-Klein mit dem Auftritt ihres Teams zufrieden sein.

Es lief noch nicht alles rund, aber die Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort haben einen mehr als ordentlichen Meisterschaftsauftakt hingelegt. Die Schützlinge um Trainerin Bettina Grenz-Klein schlugen vor heimischer Kulisse den PSV Recklinghausen gestern auch in der Höhe verdient mit 36:25 (19:15).

Eine gewisse Grundnervosität war auf beiden Seiten zu erkennen. Die TuS-Spielerinnen hatten einige Probleme damit, ihre Kompaktheit in der Defensive zu finden. Die Mannschaft wandelte auf einem schmalen Grat zwischen Ballgewinnen und einfach kassierten Gegentoren. Gut war die Cleverness einiger Spielerinnen, die zahlreiche schwach ausgeführte PSV-Pässe erahnten und sich mit aller Macht die Bälle holten. Negativ war hingegen das Zweikampfverhalten im Verbund. Recklinghausen warf einfache Tore ohne dabei zu brillieren, auch weil das TuS-Torhütergespann Gosch/Romeike einen bescheidenen Tag erwischt hatte. Lintfort hatte den Gegner aber zum Großteil im Griff, weil im Angriff die meisten Möglichkeiten sicher genutzt wurden.

Die Lintforterinnen gaben auch in den zweiten 30 Minuten eindeutig den Ton an. Das Team brachte so viel Qualität auf die "Platte", dass es Recklinghausen nie gelang, ernsthaft aufzukommen. Die Gastgeberinnen profitierten dabei offensichtlich von immer schwächer werdenden Gegnerinnen, denn der Mannschaft aus Recklinghausen verließen in der Schlussphase der Partie zusehends die Kräfte. Die Mannschaft gelangte nur noch selten zum Torerfolg und vermochte auch in der Verteidigung nicht mehr die erforderliche Arbeit zu verrichten.

Der TuS Lintfort hatte nun leichtes Spiel. Insbesondere Naina Klein erkannte die großen Lücken in der Defensive der Gegnerinnen und schloss mehrmals kraftvoll aus dem Rückraum ab.

"Wir haben unser Auftaktspiel gewonnen, und das ist wichtig", betonte TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein. "Mir hat die erste Halbzeit nicht gefallen. Es fehlte uns an Entschlossenheit und Einsatz. 15 Gegentore in 30 Minuten sind eine Menge. Vorne stachen überwiegend Einzelaktionen." Aber Bettina Grenz-Klein sah nach dem Seitenwechsel durchaus eine Steigerung. "Wir haben uns in beiden Mannschaftsteilen verbessert, bekamen durch diesen Aufwand immer mehr Struktur und Sicherheit in unsere Aktionen."

(RP)