Triathleten aus Xanten und Rheinberg bei drei Wettkämpfen

Triathleten aus Xanten und Rheinberg bei drei Wettkämpfen : Ironman-Premiere und Landesliga-Einsatz

Triathleten aus Rheinberg und Xanten starteten in Roth, Kalkar und Hamburg. Jens Gardemann hatte 13:50 Stunden Spaß.

Nun weiß auch Jens Gardemann, wie es ist, ein Ironman-Finisher zu sein. Der Sportler aus dem Triathon Team Rheinberg nahm wie seine Vereinskollegen Monique und Burkhard Giesa sowie Stefan Lubjuhn an der weltgrößten Langdistanz-Veranstaltung in Roth teil.

„Sieben Monate Vorbereitung für 13:50 Stunden Spaß“, resümierte Gardemann nach seiner ersten erfolgreichen Challenge. Die Schwimmzeit für die 3,8 Kilometer im Main-Donau-Kanal in 1:17:26 Stunden war passable. Die zweite Radrunde mit extremen Gegenwind machte ihm zu schaffen. Nach 6:57 Stunden waren die 180 Kilometer, garniert mit 1200 Höhenmetern, geschafft. Auch Gardemann bekam das Tour-de-France-Feeling am Solarer Berg in Hilpoltstein mit. Dicht gedängt, in mehreren Reihen stehend feuerten die Zuschauer die Triathleten an. Da war ein Überholvorgang kaum möglich.

Die TuS-Triathleten Yves Reinders, Jens Burkhard, Andreas Bours und Dennis Overfeld (v.l.) gewannen den Landesliga-Wettkampf in Kalkar. Foto: TuS Xanten

Der anschließende Marathon verlangte Gardemann alles ab. Zwischen Kilometer 17 und 29 waren die Leiden besonders groß. Doch er hielt durch und landete bei seiner Ironman-Premiere auf Platz 328 in der Altersklasse 30. Die Giesas und Lubjuhn bildeten die Vorstandsstaffel des TT Rheinberg. Burkhard Giesa stieg ins Wasser. In 1:23 Stunden bewältigte er die Distanz. Es gab den Staffelchip an Lubjuhn weiter, der für seinen Part auf dem Sattel 5:47 Stunden benötigte. Monique Giesa ging nach mäßiger Vorbereitung auf die Laufstrecke. Vor vier Wochen war noch nicht klar, ob sie wegen einer Verletzung überhaupt in Roth starten kann. Doch sie lief den Marathon ihres Lebens – persönliche Bestzeit in 4:18:36 Stunden. Die Staffel erreichte Platz 195.

Zudem kämpfte die Rheinberger Landesliga-Mannschaft in Kalkar-Wissel um Punkte. Es musten 1,5 Kilometer geschwommen, 40 Kilometer Rad gefahren und zehn Kilometer gelaufen werden. Das Quartett erreichte Rang vier. Bastian Mosters war drittbester Liga-Starter in 2:16:17 Stunden. Die weiteren Ergebnisse: 24. Markus Stricker (2:26:51), 25. Stefan Rolke (2:26:52), 44. Christian Gawlick (2:35:15).

Schnellster aller Landesliga-Triethleten war Yves Reinders vom TuS Xanten. Er überquerte die Ziellinie in 2:09:44 Stunden. Zweiter wurde sein Teamkollege Andreas Bours (2:16:11). Da Dennis Overfeld mit 2:22:14 Stunden und Jens Burkhard mit 2:24:49 Stunden ebenfalls tolle Platzierungen erreichten (10./18.) Platz), gewannen die Domstädter die Team-Wertung deutlich. Die TuS-Männer liegen in der Tabelle weiterhin auf einem Aufstiegsplatz.

In Kalkar absolvierten zudem sechs TuS-Mitglieder die Volksdistanz (0,5/20/5). Benedikt Jobb (1:05:56) wurde Dritter in seiner Altersklasse. Christoph Neumann beendete den Dreikampf auf Rang 13 (1:16:23). 72 Frauen gehörten dem Teilnehmergeld an – alle vier TuS-Triathletinnen kamen in die Top 10. Die Ergebnisse: 2. Friederike Fell (1:10:45), 3. Bea Schmitz (1:14:18), 5. Ann-Cathrin Bentrup (1:16:17), 6. Christina van Hüüt (1:16:32).

Jana Eich und Christian Herbers waren wähenddessen beim Wettkampf in Hamburg dabei. Eich hatte für die Sprintdististanz gemeldet (1:26:10), Herbers finishte seinen ersten „olympischen Triathlon“ (2:34:43).

Mehr von RP ONLINE