Tischtennis: WRW Kleve II ist am Samstag beim TuS zu Gast

TuS-Sextett kann auf Nichtabstiegsplatz klettern : Xantener Herren gehen mit viel Optimismus ins Heimspiel

Tischtennis: WRW Kleve II ist am Samstag zu Gast in der Domstadt. Der TuS Borth kann am Freitag die Herbst-Meisterschaft perfekt machen.

In Bestbesetzung soll’s für die Tischtennis-Spieler aus der Domstadt mal wieder zwei Punkte geben. Die Millinger Herren müssen sich im oberen Paarkreuz strecken.

Landesliga: Der TuS 08 Rheinberg II könnte sich eigentlich Samstagabend entspannt zurücklehnen und die Ergebnisse der Konkurrenz verfolgen. Der Tabellenführer kann bis zur Winterpause nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Zum letzten Hinrunden-Spiel reist der Herbstmeister zum TV Bruckhausen. Nach zwei gemeinsamen Aufstiegen seien die Hausherren laut TuS 08-Kapitän Kai Hübert quasi der Erzrivale. In der Partie stecke jedoch wegen der Tabellensituation keine Brisanz. „Das Spiel müsste ganz klar für uns ausgehen“, meinte Hübert. Thomas Büssen fehlt.

Bezirksliga: Optimistisch blickt der TuS Xanten der Heimpartie gegen WRW Kleve II entgegen. Grund ist die  Personalsituation. Erst zum zweiten Mal in dieser Saison tritt das Sextett komplett an. Dementsprechend gestimmt ist Kapitän Michael Zeltsch: „Ich bin mir sicher, dass im Normalfall nichts schief gehen dürfte.“ Mit einem Sieg könnte sein Team in der Tabelle an WRW vorbei auf einen Nicht-Abstiegsplatz ziehen und dort überwintern.

Der SV Millingen zieht sich für die Freitagabend stattfindende Auswärtspartie warm an. Das liegt nicht an einer ausgefallenen Heizungsanlage, sondern am Gegner, dem SC Buschhausen. Die Hausherren sind Tabellenzweiter und warten mit Kai Schlowinski (17:0) und Matthias Augstein (13:1) mit dem besten Paarkreuz der Spielklasse auf. „Wir sind klarer Außenseiter“, so Henning Blankenstein. Sein Team setze jedoch alles daran, die Serie von acht Spielen ohne Niederlage nicht abreißen zu lassen. Topmann Mario Spettmann muss passen.

Bezirksklasse: Der SV Millingen II ist gewarnt. Beim TTC Kapellen ließ der Tabellenführer aus Borth vor zwei Wochen einen Punkt liegen. Daher hütet sich Lars Wesling davor, den Gastgeber zu unterschätzen. „Ich denke, dass uns am Sonntag ein knappes Spiel erwarten wird“, sagte Wesling, der beim Zweiten im mittleren Paarkreuz antritt. Die „Buben“ gehen voraussichtlich komplett an die Platten.

Ruft der TuS Borth am Freitagabend in Walbeck eine solide Leistung ab, sollte die Herbstmeisterschaft  eingetütet werden. Das letzte Saisonspiel ist für den Aufstiegsaspiranten in Normalform eine Pflichtaufgabe. „Unabhängig davon, dass Walbeck eine unbequeme Mannschaft ist, muss es unser Ziel sein, zu gewinnen“, meinte Topmann Peter Potjans. Martin Burgstahler setzt eine Partie aus. Dafür spielt Udo Manegold

Der abstiegsgefährdete TuS 08 Rheinberg III steht im letzten Heimmatch des Jahres gegen GW Wesel-Flüren II unter Zugzwang. „Wir müssen dringend zwei Punkte holen, um unten nicht komplett zu versacken“, setzte Rene Viktora die Marschroute für heute Abend fest. Dafür sei es unabdingbar, dass das obere Paarkreuz seine ansteigende Form weiter ausbaue. „Dort dürfen wir nicht wieder 1:3 oder 0:4 spielen“, ergänzte der Kapitän.

Damen-Bezirksliga: Etwas Zählbares würde den Spielerinnen des TuS 08 Rheinberg am Sonntag beim SV Walbeck III zum Abschluss der Hinserie im Abstiegskampf gut tun. Mutmaßungen bezüglich des Spielverlaufs wagt Kapitänin Anne Vasen, die selbst nicht mit von der Partie ist, jedoch nicht anzustellen: „Walbeck trat schon in den verschiedensten Aufstellungen auf. Somit ist eine Prognose problematisch.“ Das Rheinberger Sextett tat sich oftmals gegen den SVW sehr schwer.

Mehr von RP ONLINE