Tischtennis: TuS Xanten ab sofort auch ohne Kapitän Michael Zeltsch

Tischtennis : Tischtennis: TuS Xanten nun auch ohne Kapitän Zeltsch

Die Tischtennis-Teams aus Rheinberg und Xanten haben auch am kommenden Wochenende wieder einige Aufgaben vor der Brust.

Bezirksliga: Der SV Millingen liegt voll im Soll. Von den Abstiegsrängen hat sich das Team in der kompletten Saison fernhalten können. Platz vier wird souverän behauptet. Das erklärte Saisonziel, die Klasse zu halten, könnte der SVM schon am Samstag beim TTV Hamborn erreichen. „Hamborn sollten wir schlagen und wenn das gelingt, ist die Abstiegsrelegation vom Tisch“, sagte Kapitän Henning Blankenstein mit Blick auf den Vorsprung vor den Verfolgern. Die kommenden Partien werden die „Buben“ aber auf Christian Wolf (Urlaub) verzichten müssen. Und auch Benny Sowinski hat sich für morgen abgemeldet. Dafür reisen Rolf Ehlert und Oliver Müller mit.

Eine turbulente Woche liegt hinter der Tischtennis-Abteilung des TuS Xanten. Patrick Kison und Daniel Dudziak gaben ihren sofortigen Rücktritt bekannt, gefolgt von jeder Menge Knatsch. Und nun die nächste Hiobsbotschaft: Auch Kapitän Michael Zeltsch wird nicht mehr am Tisch stehen. Die Domstädter stehen aktuell noch über den Abstiegsrängen. Doch ist nicht davon auszugehen, dass sich das in den nächsten Wochen ändert – der Abstieg wird zur unvermeidbaren Konsequenz. Morgen beim Spitzenreiter PSV Oberhausen II steht aus der Ursprungs-Mannschaft nur noch Martin Artz bereit. „Wir sehen zu, dass wir die Mannschaft bestückt bekommen, egal in welcher Formation“, sagt Vorstandmitglied Gudrun Rynders. Man wolle die Saison vernünftig zu Ende bekommen. Aufgefüllt wird das Team beim Tabellenführer durch Nachwuchsspieler aus der Schülermannschaft.

Bezirksklasse: Nach dreiwöchiger Tischtennis-Abstinenz kehrt der TuS 08 Rheinberg III heute Abend beim SV Walbeck an die Platte zurück. Das Hinspiel gewann der Sechste aus Rheinberg im November gegen den Tabellennachbarn deutlich. Zuletzt präsentierte sich der TuS 08 in guter Form. Vor der Partie am Samstag ist Rene Viktora jedoch skeptisch. Carsten Lindner spielt nicht, Attila Bas sei fraglich. „Mit der Personalsituation wird es ein langes Spiel werden“, meint der Mannschaftssprecher.

Viel Respekt hat Peter Potjans, Spitzenspieler des TuS Borth, vor dem nächsten Gegner. Der Ligaprimus empfängt den TTV Goch. Die Gäste waren in den vergangen Spielzeiten eine feste Größe im oberen Tabellendrittel. „Mit Goch kommt eine Mannschaft, die auf gar keinen Fall zu unterschätzen ist“, warnt Potjans. Vor allem das obere Paarkreuz sei entgegen der aktuellen Tabellensituation stark, das untere Paarkreuz unangenehm. Dort muss Julian Weerts ran. Er tritt für Martin Burgstahler ans Brett.

Eigentlich hätte der SV Millingen II am Wochenende spielfrei, wiederholt jedoch am Montag seine Partie aus dem Februar gegen GW Wesel-Flüren II. In der Hinserie war es eine spannende Begegnung. Erst beim Stand von 6:6 zogen die „Buben“ davon. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Oliver Müller. „Ich hoffe, dass wir die zwei Punkte trotzdem zuhause behalten können“, sagte Teamsprecher Lars Wesling, dessen Team Platz zwei verteidigen möchte.

Damen-Bezirksklasse: Gegen den SV Walbeck III hat sich der TuS 08 Rheinberg stets gut verkauft. Mit dieser Bilanz im Hinterkopf erwarten die Damen ihre Kontrahentinnen. „Objektiv betrachtet stehen sie über uns, aber gegen Walbeck ist immer eine Überraschung drin“, sagt Kapitänin Anne Vasen, die sich in der Babypause befindet. Die Aufstellung werde sich krankheitsbedingt jedoch erst kurzfristig entscheiden.

Mehr von RP ONLINE