1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Tischtennis: TuS Borth punktet, TuS Xanten verliert überraschend

TuS-Herren spielen nur 8:8 : Borth gibt 7:2-Vorsprung aus der Hand

Tischtennis: Die TuS-Herren verteidigten dennoch die Tabellenspitze. Xanten musste einen herben Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen.

Rheinberg/Xanten Die Xantener Tischtennis-Spieler haben eine empfindliche Klatsche beim Schlusslicht kassiert. Der Meisterschaftskonkurrent aus Millingen baute seine Erfolgsserie weiter aus.

Landesliga: Der TuS 08 Rheinberg II hält punktetechnisch den Anschluss an die Spitzenteams. Insgesamt drei von vier möglichen Zählern nahm der Dritte am Doppel-Spieltag mit. Beim Weseler TV reichte es nur zum einem 8:8. Auch wenn die Gäste mit ihrer Leistung ohne oberes Paarkreuz zufrieden waren, gab’s für Kai Hübert einen Wermutstropfen. „Es war mehr drin“, meinte der Kapitän mit Blick auf das bessere Satzverhältnis (35:29). Zudem gewann der TuS 08 nur zwei der sechs Fünfsatzpartien. Punkte: Volkmann/Waschipki (2), Volkmann (2), Aydin, Hübert, Acikel, Bas.

Zuhause setzte sich das Sextett dafür erstaunlich deutlich 9:4 gegen den TV Voerde durch. Bei Topmann Leon Viktora reichte es wegen seiner Oberschenkelprobleme nur im Doppel für einen Einsatz. Daher ging’s mit nur drei regulären Stammspielern in die Einzel. „Das Endergebnis ist daher sehr stark“, so Hübert. Punkte: Volkmann/Waschipki, L. Viktora/ R. Viktora, Acikel/Bas, Volkmann (2) Acikel (2), Bas, R. Viktora.

Bezirksliga: Der SV Millingen ist seit dem zweiten Spieltag unbezwungen. Zuhause schickte die „Buben“ den TTV Rees-Groin III trotz des kurzfristigen Ausfalls von Klaus Fuchs mit einem überraschend souveränen 9:1-Sieg nach Hause. Auffallend nervenstark war der SVM wieder in den Fünfsatzspielen. „Die Ergebnisse und die Stimmung in der Mannschaft sind super, da spielt sich ein fünfter Satz einfach lockerer und mit mehr Selbstbewusstsein“, erklärte der im Urlaub weilende Kapitän Henning Blankenstein. Punkte: van Bebber/Sowinsk, Spettmann/Wolf, Müller/Sondermann, Spettmann (2), van Bebber, Sowinski, Müller, Sondermann.

Diese 3:9-Klatsche schmerzt den TuS Xanten. Die Auswärtsschwäche der Domstädter ist ihnen abermals zum Verhängnis geworden. Ausgerechnet beim bis dato sieglosen Schlusslicht, dem TTV Hamborn, verlor das Sextett. Es reichte lediglich für einen Zähler im Doppel und zwei magere Siege im Einzel. „Zwei Punkte waren fest eingeplant und sind nun im Kampf um den Klassenerhalt futsch“, sagte Kapitän Michael Zeltsch. Der Druck auf sein Team wächst. „Gegen Kellen am Samstag müssen wir irgendwie gewinnen.“ Punkte: Langner/Brandt, Kison, Zeltsch.

Bezirksklasse: Der TuS Borth hat daheim gegen den TV Mehrhoog II einen Punkt liegen gelassen. Trotzdem führt das Sextett die Liga weiterhin an. Topmann Peter Potjans war erstaunt, dass sein Team die 7:2-Führung noch abgab. „Im zweiten Lauf lief es dann nicht mehr so, wie es sollte“, resümierte er nach dem 8:8 und zog seine Spielbilanz: „Wenn man in der Höhe führt, ist das unterm Strich ein verlorener Punkt.“ Punkte: Potjans/Cremers, Fischer/Burgstahler, Potjans (2), Cremers, Fischer, Hain, Scheepers.

Der SV Millingen II ist den Borthern punktgleich dicht auf den Fersen. Im Topspiel gegen den TSV Weeze gewann der Zweite in einem spannenden Duell mit 9:6. Den Erfolg ebneten sich die Hausherren schon in den Doppeln, die allesamt aufs SVM-Punktekonto gingen. Danach entschied das obere Paarkreuz zwar kein Spiel mehr für sich, dies glichen jedoch die übrigen Akteure aus. „Wir haben durch eine starke Teamleistung gewonnen“, sagte Kapitän Lars Wesling. Punkte: Ehlert/Wesling, Martin/Ingenillem, Weiß/Zemke, Wesling (2), Zemke (2), Ingenillem, Weiß.

Einen Punktgewinn hat der TuS 08 Rheinberg III bei der 7:9-Niederlage beim TTV Rees-Groin IV verpasst. Die Gäste hatten zu Beginn taktiert und ihr Doppel Drei auf Kosten des ersten Doppel stark gemacht. Dies machte sich im Schlussmatch bemerkbar. Trotzdem kämpften sich Attila Bas und Reinhard Zeltsch bis in den fünften Satz, verloren jedoch dort. „Ein Punkt wäre schon verdient gewesen“, trauerte Rene Viktora einem Unentschieden hinterher. Punkte: Jäkel/Viktora, Jäkel (2), Viktora (2), Bas, Zeltsch.