1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Tischtennis: TuS 08 Rheinberg II und TuS Borth können Meisterfeiern planen

Rheinberg/Xanten : Tischtennis: Borth ist auf dem Weg in Richtung Bezirksliga

Beim TuS 08 Rheinberg sowie beim TuS Borth kann man den Sekt für die Aufstiegsfeiern kaltstellen. In Xanten sieht’s düster aus.

Landesliga: Der TuS 08 Rheinberg II hat es beim SV Kevelaer-Wetten so ruhig angehen lassen, dass der Tabellenführer zunächst 1:4 in Rückstand geriet. Am Ende stand dann aber ein solides 9:5 zu Buche. Dabei stachen Manfred Müller und Taner Acikel hervor. Müller blieb ungeschlagen, auch Acikel bestätigte seine starke Form. Durch den Sieg ist der TuS 08 so gut wie in die Verbandsliga aufgestiegen. „Wir müssen nur noch zwei Spiele gewinnen“, frohlockte Kapitän Kai Hübert. Bei fünf verbleibenden Spielen haben die Rheinberger sechs Zähler Vorsprung – praktisch uneinholbar für die Konkurrenz. Punkte: Müller/Jäkel, Müller (2), Waschpki (2), Acikel (2), Aydin, Hübert.

Bezirksliga: Nach zwei Pleiten in Folge hat der SV Millingen souverän mit 9:2 bei der BV DJK Kellen gewonnen. „Ein sehr wichtiger Sieg“, sagte Henning Blankenstein, Sprecher der „Buben“. Zum ersten Mal in der Rückserie gelang es dem SVM, mit einer Führung aus den Doppeln zu starten. Mario van Bebber und Mario Spettmann beendeten im oberen Paarkreuz ihre Negativserie. Punkte: Blankenstein/Wolf, Sowinski/Ehlert, van Bebber (2), Spettmann, Blankenstein, Sowinski, Wolf, Ehlert.

Beim TuS Xanten verschärft sich die Situation durch die mangelhafte Personallage. Aufgrund der vierfachen Ersatzstellung erreichte das Team nicht ansatzweise Bezirksliga-Niveau. Mit 0:9 in 1:27 Sätzen wurde das Team in nur einer Stunde vom SC Buschhausen II deklassiert. „Das Ergebnis war zu erwarten“, sagte der geknickte Mannschaftsführer Michael Zeltsch.


Bezirksklasse: Der TuS Borth hat die Meisterschaft sechs Spieltage vor Saisonende quasi schon in der Tasche. Beim Zweiten TSV Weeze gewann der Ligaprimus 9:6. Sieben Zähler misst der Abstand zu den Verfolgern. „Das ist mehr als eine Vorentscheidung“, musste auch  TuS-Topmann Peter Potjans zugeben. Sein Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung. Punkte: Potjans/Cremers, Potjans (2), Burgstahler (2), Weerts (2), Fischer, Hain.