Tischtennis: Schüler-Mannschaft des TuS Xanten wird Zweiter in Bezirksliga

Tischtennis : Als Neulinge die Bezirksliga aufgemischt

Die Tischtennis-Schüler des TuS Xanten sollten als eines der jüngsten Teams eigentlich Erfahrungen sammeln. Am Ende holen sie aber die Vizemeisterschaft und spielen in der Relegation nun um den Aufstieg in die Jugendbezirksliga.

Die Tischtennis-Schülermannschaft des TuS Xanten startete als Aufsteiger vor der Saison in die Bezirksliga mit dem Ziel, die Klasse zu halten. Denn die Jugendlichen gingen als eines der jüngsten Teams an den Start, sollten einfach nur Erfahrung sammeln und sich individuell sowie mannschaftlich zu verbessern.

Doch manchmal geht alles schneller, als man denkt: Dies gelang überraschenderweise so schnell und überzeugend, dass am Ende der zweite Tabellenplatz heraussprang – der nicht nur den bereits sicheren Aufstieg in die Jugendbezirksklasse bedeutet, sondern auch zur Teilnahme an einer Relegationsrunde berechtigt, bei der man sogar noch den Aufstieg in die Jugendbezirksliga festzurren kann.

Diese Chance hat sich die Schülermannschaft mit überzeugenden Ergebnissen über die gesamte Saison verdient. Die Hinserie war geprägt von klaren Siegen gegen die meisten Gegner, aber auch von zwei Niederlagen, sodass der dritte Tabellenplatz nach der Hinrunde ein realistisches Bild abgab und Trainerin Sandra Sänger, Spieler und Betreuer mehr als zufrieden stellte.

Daher rechnete wohl auch keiner mit der Leistungsexplosion, die das Team in der Rückrunde zeigte. Zuerst konnte der ungeschlagene Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 7:3 geschlagen, kurz danach auch der Lokalrivale aus Kamp-Lintfort mit 8:2 nach Hause geschickt werden. Daher entwickelte sich bis zum Schluss ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Borussia, in dem die Gladbacher letztlich einen Punkt Vorsprung ins Ziel retteten.

Auch die Einzel- und Doppelbilanzen der Xantener Talente lesen sich entsprechend: Bester Spieler der gesamten Liga war in der Endabrechnung der elfjährige Niklas Neske (27:5), der in der Rückserie sogar ungeschlagen blieb. Mit seinem Bruder Jan-Erik (22:10) bildete er das obere Paarkreuz und gewann ebenfalls alle Doppel (14:0). Im unteren Paarkreuz wechselten sich Timon Schulze-Bergkamen, Lasse Koppers und Leon van den Bongard ab und sorgten dafür, dass bei jedem Einsatz eine spielstarke Truppe an den Start ging. Hierbei überragte Schulze-Bergkamen (25:4) als Zweitbester im Einzel und erreichte zusammen mit Koppers (21:8) die viertbeste Doppelbilanz. Aber auch van den Bongard stellte seine Bedeutung für das Team unter Beweis, indem er jedes seiner Einzel (12:0) und Doppel (3:0) gewann.

Die Relegation findet am Samstag, 25. Mai, an der heimischen Platte statt.