Tischtennis: A-Schüler des TuS Xanten treffen in Bezirksliga auf Borussia Mönchengladbach

Tischtennis: Fünf verheißungsvolle Nachwuchstalente

Tischtennis: Die A-Schüler-Mannschaft des TuS Xanten trifft als überraschender Bezirksliga-Zweiter auf den Spitzenreiter.

Der Tischtennis-Amateurbereich fiebert auf den Rückrundenstart am Wochenende hin. Vier Jungs aus Xanten sind besonders aufgeregt. Jan-Erik Neske, sein Bruder Niklas, Timon Schulze-Bergkamen und Lasse Koppers bilden die erste A-Schüler-Mannschaft des TuS Xanten. Für das junge Quartett beginnt die Rückrunde am Samstag mit einem echten Kracher. Die Elf- bis 14-Jährigen erwarten am Samstag um 14:30 Uhr den Tabellenführer Borussia Mönchengladbach zum Spitzenspiel der Bezirksliga.

Die Xantener sind die Überraschungsmannschaft der Spielklasse, waren sie doch erst vergangenen Sommer aufgestiegen. Vorstandsmitglied Fabian Welbers erwartet jedenfalls am Samstag eine volle Gymnasiumshalle. Der bisher so starke Auftritt der Schüler ist bezeichnend für die gute Jugendarbeit, die der TuS Xanten in den vergangenen Jahren aufgebaut hat. Vier Trainer und Betreuer kümmern sich federführend um die Entwicklung der 30 Kinder. Martin Artz, Sebastian Wolfertz und Jonas Cornelißen sind selbst Eigengewächse des TuS und leiten mittwochs von 17 bis 19 Uhr das Jugend-Training für Anfänger. „Wir würden uns freuen, wenn noch weitere Kinder und Jugendliche mal vorbeischauen“, lädt Welbers, mit 24 Jahren eines der jüngeren Vorstandsmitglieder, zum Schnuppertraining ein.

Seit einem Jahr komplettiert Sandra Sänger die Übungsleiter-Riege. Die 49-Jährige, die als Spitzenspielerin in der Verbandsliga für den PSV Kamp-Lintfort aufschlägt, ist eine erfahrene B- und C-Lizenz-Trainerin. Sie leitet bereits seit 30 Jahren das Bezirksauswahltraining für talentierten Nachwuchs. Dass sie die Schüler-Förderung beim TuS übernommen hat, war mehr oder minder Zufall. „Ich habe beim Kreisauswahl-Training gemerkt, dass die Kinder etwas draufhaben.“ Zeitgleich bekam Sänger mit, dass die Domstädter auf der Suche nach Verstärkung waren. „Ich hätte es schade gefunden, wenn die Jungs den Verein nur aufgrund fehlender Förderung hätten wechseln müssen“, entschied sich Sänger spontan für das Engagement in Xanten.

Seitdem haben sich die Jugendlichen enorm weiterentwickelt. „Wenn die Jungs sich weiter so motivieren und steigern können, werden sie zwangsläufig in die erste Mannschaft drängen“, freut sich Welbers auf die Verstärkung aus den eigenen Reihen. Er rechnet damit, dass die Talente spätestens in zwei Jahren als Nachwuchs-Akteure mit der Zweitvertretung in der 1. Kreisklasse auf Punktejagd gehen.

  • Lokalsport : In Xanten ist wieder alles im Lot

„Die Jungs sind einfach Tischtennis verrückt“, bringt Übungsleiterin Sänger es auf den Punkt. „Wir trainieren zwei Stunden intensiv – und danach wollen die Jungs immer noch spielen.“ Bis auf den etwas jüngeren Niklas gehen die übrigen Drei in eine Schulklasse. Da gibt es kein anderes Thema als Tischtennis. Mit Leon van den Bongard, der in der Hinserie bereits zwei Einsätze in der Bezirksliga hatte, steht ein weiteres Talent in den Startlöchern.

Sänger glaubt, dass noch viel Potenzial in den Heranwachsenden steckt. Zumal alle ihre individuellen Stärken und Schwächen hätten, erklärt die Trainerin, und somit auch voneinander lernen und von den Eigenschaften des Anderen profitieren könnten.

Von den ganz Großen des nationalen Tischtennis-Sports konnte sich die Schüler-Mannschaft kurz vor Weihnachten etwas abschauen. Der Xantener Nachwuchs besuchte die Bundesliga-Partie zwischen Borussia Düsseldorf und dem 1. FC Saarbrücken, die der Gastgeber zur Freude der Xantener mit 3:1 gewann. Beeindruckend war für die Jungs vor allem das Treffen mit Star-Trainer Jörg Roßkopf. Den Doppel-Weltmeister von 1989 trafen die Youngster am Rande der Begegnung.

Wenn es am Samstag gegen Mönchengladbach losgeht, sind die Xantener in der Außenseiter-Rolle. Das TuS-Quartett möchte es dem Spitzenreiter jedoch wenigstens schwerer machen als bei der 1:9-Niederlage im Hinspiel. Schlussendlich ist das Saisonziel jedoch ein ganz anderes. „Wir wollen den zweiten Rang erreichen“, erklärte Welbers. Mit dieser Platzierung bekommen die Xantener, die nach der Saison eine Altersklasse höher rutschen, in der nächsten Spielzeit einen Startplatz in der Jungen-Bezirksklasse. Die A-Schüler des TuS sind auf dem besten Weg dahin.

Mehr von RP ONLINE