„Tag des Jugendfußballs“ in Repelen ohne Leistungsdruck

Viel los in Repelen : „Tag des Jugendfußballs“ ohne Leistungsdruck

Rund 90 Mannschaften kamen zur Platzanlage des VfL Repelen. Turniersiege gab’s für Talente des TV Asberg und VfB Homberg.

Rund 90 Nachwuchsmannschaften haben mit ihren Trainern, Betreuern, Familienangehörigen und vielen Freunden beim VfL Repelen den „Tag des Jugendfußballs“ gefeiert. Sie erlebten ihn ohne Leistungsdruck. Die Talente nutzten die Attraktionen auf und neben dem Fußballplatz, um sich ordentlich auszutoben.

Eine große Anzahl an Bambini- und F-Jugend-Teams stürmte zu Beginn den Rasen- und Kunstrasenplatz. Im Fair-Play-Modus zeigten sie, dass man auch ohne Schiedsrichter ein Spiel fair gestalten kann. So stand bei den Kleinen der Spaß eindeutig im Vordergrund und nicht das Endergebnis. Neben den Fußballfeldern konnte man die kleinen Spielgeräte nutzen, die auf der Repelener Platzanlage verteilt waren. Keiner der Jugendkicker ging mit leeren Händen nach Hause. Die Bambini- und F-Jugendspieler erhielten eine Medaille, Urkunde und einen Softball.

Tore wurden in Repelen auch bejubelt – so wie es hier die Spieler von Alemannia Kamp perfekt vormachen. Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender vom Sponsor Sparkasse am Niederrhein, traf es auf den Punkt: „Allein für das Lächeln der kleinen Akteure bei der Übergabe der Medaillen lohnt sich so ein Tag schon.“ So sei das Geldinstitut auch 2020 bereit, den Jugendfußball-Tag finanziell zu unterstützen. Im sportlichen Wettkampf setzten sich bei den E-Jugendlichen der TV Asberg im Finale gegen den GSV Moers mit 2:0 durch. Bei den D-Junioren war der VfB Homberg die Gewinner-Gannschaft und sicherte sich den Sieg im Finale gegen den SV Budberg mit 4:3 nach Achtmeterschießen. Durch die langjährige Tätigkeit als Gastgeber wirkte das Organisationsteam um Georg Gaidt sehr routiniert in ihren Abläufen.

Der Nachwuchs des VfL Repelen. Foto: Oleksandr Voskresenskyi

„Wir sind froh, dass wir einen Verein gefunden haben, der dies über viele Jahre erfolgreich organisiert. Für so einen Tag braucht es 80 bis 100 Helfer. Und deshalb sind wir glücklich, dass wir dem VfL auch für 2020 eine Zusage geben konnten“, sagte Hans Sommerfeld vom Kreis-Jugendausschuss.

(daho)
Mehr von RP ONLINE