Lokalsport: SVN-Trefferquote stimmt wieder nicht

Lokalsport: SVN-Trefferquote stimmt wieder nicht

Handball-Verbandsliga: Neukirchen musste sich vor heimsicher Kulisse Unitas Haan mit 25:29 geschlagen geben.

Handball-Verbandsliga: Neukirchen musste sich vor heimischer Kulisse Unitas Haan mit 25:29 geschlagen geben.

Ein nettes, kleines Überraschungsei kurz vor Ostern, gefüllt mit zwei Punkten, das hätten sich die Oberliga-Handballer des SV Neukirchen so sehr gewünscht. Aber daraus wurde nichts. Die Blau-Gelben mussten sich vor großer heimischer Kulisse Unitas Haan mit 25:29 (11:15) geschlagen geben.

Die Hausherren begannen voller Tatendrang. Zunächst gab's die gewohnte defensive Ausrichtung in der Abwehr - wieder mit an Bord, der lange Zeit verletzte "Chef", Jens Beutelt. Im Angriff vertraute Trainer Torsten Klottig den Mannen, die es unlängst in Aufderhöhe richtig gut gemacht haben. Die Mannschaft präsentierte sich auch diesmal taktisch klug eingestellt. Nur die Trefferquote stimmte wieder nicht. Zu oft wurden beste Möglichkeiten ausgelassen, es gab zu viele Fahrkarten. Dennoch begegneten sich eine lange Zeit im ersten Durchgang zwei Kontrahenten auf Augenhöhe. Neukirchen machte es bis zum 9:9 (19. Minute) spannend.

  • Lokalsport : Zu viele Fahrkarten - so klappt's nicht für den SVN

Und es waren Unkonzentriertheiten, vorwiegend in der Offensive, mit Patzern und schwachen Würfen, die den Gast aus Haan zu einfachen Gegenstößen einluden, so dass es bis zum Pausenpfiff doch einen satten Vier-Tore-Rückstand des SVN gab. Neukirchen versuchte für die zweite Halbzeit noch einmal alles, wollte auf die Spielabläufe des Gegners reagieren. Die Deckungsumstellung auf eine 5:1-Variante brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. So wurde der SVN in seiner Ausrichtung später sogar noch offensiver, praktizierte gar eine 4:2-Formation, nahm die beiden "DJK-Köpfe" Moritz Blau und Marcel Billen kurz. Aber die Deckung erreichte nicht die gewünschte Stabilität. Vor allem als Torwart Michael Biskup nach einem üblen Gesichtstreffer nicht mehr mitmischen konnte. Fabian Zindel, gegen Aufderhöhe noch der Matchwinner, kam gegen Haan nur schwer ins Spiel.

Die SVN-Mannschaft konnte die großen Lücken nicht stopfen, musste einfache Haaner Treffer von allen Positionen zulassen. Lobenswert war die kämpferische Einstellung. Das Team ließ sich auch von größeren Rückständen nicht unterkriegen. Die Moral stimmte. Weshalb die Partie jedoch verloren ging, lag zum Großteil an der eigenen Abschlussschwäche - und eben am gut aufgelegten Gegner. Klottig: "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Meine Jungs haben gekämpft und sich nie aufgegeben. Haan besaß einfach mehr Qualität".

Tore: Peich (8/1), Pannen (7), Behmer (5/2), Fietze, Kaplanek (je 2), Beutelt.

(MB/zak)
Mehr von RP ONLINE