Lokalsport : SVB in Unterzahl willensstärker

Fußball-Bezirksliga: Budberg gewinnt mit 2:1. Siegtreffer in der Nachspielzeit.

Die Übung, den Hut vor seiner Mannschaft zu ziehen, hat Patrick Jetten in den vergangenen Wochen schon des öfteren absolviert. Gestern gab es für den Trainer des SV Budberg einmal mehr die Gelegenheit, mit Stolz von seinem Team zu sprechen. Nach dem 2:1 (0:0)-Sieg bei der DJK Twisteden hielt er sich jedenfalls nicht mit Lob zurück. "Unglaublich beeindruckend", beschrieb er allen voran die mentale Stärke seiner Akteure, die den SVB zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen vom Platz gehen ließ.

Aufregendste Szene im Duell der beiden letztjährigen Bezirksliga-Aufsteiger war neben einem dem SVB verwehrten Handelfmeter in der 18. Minute der Platzverweis von Tim Beerenberg, der den Ball bei einem Einwurf einem sich vor ihm aufbauenden DJK-Akteur auf den Oberschenkel warf. Der Schiri fand's unsportlich und schickte den Budberger Kapitän unmittelbar vor dem Pausenpfiff per Roter Karte vom Spielfeld. Aber auch gegen zehn SVB-Akteure fand die DJK, die im Abstiegskampf der Liga weiterhin auf jeden Zähler angewiesen ist, nicht die passende Lücke in der Gästedefensive. Stattdessen schnappte sich Kevin Carrion ein Abspiel der Gastgeber in der eigenen Hälfte um Twistedens Torhüter zum 1:0 zu überwinden (52.). "Wir haben auch in Unterzahl vieles richtig gemacht", fand Jetten, der dann aber der DJK doch noch zu einem ihrer eher seltenen gelungenen Angriffe gratulierte. Eine Vorlage von der Außenbahn, die der SVB auf dem schmalen Kunstrasenplatz in Twisteden zuvor gut verteidigt hatte, nutzten die Gastgeber zum Ausgleichstreffer in der 70. Minute. "Wir waren über weite Strecken nicht unbedingt die bessere Mannschaft, wir waren aber zu zehnt auf jeden Fall willensstärker", erklärte Jetten, warum es nicht beim Remis bleiben sollte. Der kurz zuvor erst ins Spiel genommene Tobias Pacynski traf nach einem Freistoß in der ersten Minute der Nachspielzeit doch noch zum umjubelten SVB-Sieg.

(DK)
Mehr von RP ONLINE