Lokalsport : SV Vyma weitet Reha-Bereich aus

Auf der Hauptversammlung ging's auch um weitere Investitionen.

Beim SV Vyma hat sich einiges getan in den vergangenen Jahren. Auf der Hauptversammlung informierte der Vorstand darüber, dass er sich bereits über neue Investitionen Gedanken gemacht habe. Angedacht ist unter anderem, die Flutlichtanlage in Marienbaum auf LED-Leuchtmittel umzustellen, um Energiekosten zu sparen. Dies habe zwar mit erheblichen Kosten zu tun, rentiere sich aber "schon mittelfristig aufgrund der reduzierten Stromkosten".

Herbert Geerißen, der 1. Vorsitzende, sagte stolz: "Wir verfügen über zwei hervorragende Plätze und Clubhäuser in einem 1a-Zustand. Außerdem haben wir mit der Beachvolleyball-Anlage ein Alleinstellungsmerkmal in der Stadt." Bei den Wahlen wurde Jürgen Kremser als 2. Vorsitzender bestätigt. Christoph van Holt bekleidet weiter das Amt des stellvertretenden Kassierers. Der Posten eines stellvertretenden Geschäftsführers bleibt vorerst unbesetzt. Für Versicherungsfragen wurde Andre de Beyer in den Vorstand gewählt.

"Der SV Vyma ist ein kerngesunder Verein, der besonders durch den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer auf soliden Füßen steht und beruhigt in die Zukunft blicken kann", so Geerißen weiter. Sportlich lief's 2017 besonders bei den Nachwuchsfußballern gut. Es gab zwei Meistermannschaften - die A- und D-Jugend lagen jeweils am Ende als Spielgemeinschaft mit der DJK Appeldorn vorne. Im Breitensport ist der Club durch ein großes Kursangebot, Volleyball-Gruppen, Badminton und Turn-Gruppen "besonders stark aufgestellt".

Wenngleich die Teilnehmerzahlen leicht rückläufig sind. "Das ist darauf zurückzuführen, dass andere Vereine mittlerweile ein ähnliches Angebot bieten wie wir. Der Reha-Bereich wurde dagegen weiter ausgeweitet", meinte Pressewartin Alfi Niklas

(put)