SV Sonsbeck verliert gegen ASV Süchteln mit 2:3

Fussball : Sonsbecker Niederlage ist verschmerzbar

Fußball-Niederrheinpokal: Nach dem 2:3 gegen Süchteln blickt SVS-Trainer Thomas von Kuczkowski bereits wieder nach vorn in Richtung Meisterschaft. Der Coach hat viele gute Ansätze bei seinen Schützlingen gesehen.

Trotz toller Moral verabschiedete sich der Fußball-Landesligist SV Sonsbeck in der ersten Runde aus dem Niederrheinpokal. Nach einem spannenden und intensiven Match unterlag der SVS dem ASV Süchteln, die in der Landesliga Gruppe 1 an den Start gehen, knapp mit 2:3 (0:0/2:2) nach Verlängerung. Sonsbecks Chefcoach Thomas von Kuczkowski fand die Niederlage zwar ärgerlich, aber hatte auch wieder positive Aspekte gesehen: „Die Jungs haben nach dem 0:2-Rückstand tolle Moral bewiesen und haben sich trotz der hohen Temperaturen zurück gekämpft. Bis auf die erste Viertelstunde waren wir meiner Meinung nach die bessere Mannschaft. Das 3:2 schenken wir Süchteln, und mit dem Schlusspfiff können Sie sich bei ihrem Keeper bedanken, dass wir nicht noch das 3:3 machen“, so von Kuczkowski.

Bei den Rot-Weißen standen mit Kai Robin Schneider, Jannis Pütz, Maik Noldes, Lewis Brempong und Joao Moreira gleich fünf Neuzugänge in der Startelf. Im Kader fehlten die Urlauber Sebastian Leurs und Adis Dedic, der verletzte Kristof Prause und die beruflich verhinderten Georgios Efthimiou sowie Maik Hemmers. Stephan Schneider ist noch gesperrt. Thomas von Kuczkowski ließ seine Elf in einem 4-2-3-1 System agieren. In vorderster Front stürmte Felix Terlinden. Dahinter sollte Moreira die Fäden ziehen. Im zentralen Mittelfeld stopften Brempong und Pütz die Löcher und spielten immer wieder schnelle Pässe nach vorne. Über die Außen kamen Noldes sowie Max Fuchs zum Einsatz. Die Viererkette bildeten Schneider, Robin Schoofs, Lukas Vengels sowie Luca Terfloth.

Die Anfangsminuten gehörten den Gästen, die optisch mehr vom Spiel hatten, jedoch kaum nennenswerte Tormöglichkeiten erspielten. Die gefährlichste Chance im ersten Abschnitt vergab Noldes (21.). Nach schönem Pass von Moreira scheiterte Noldes an Süchtelns Keeper Philip Grefkes. Zuvor hatte Fuchs per Kopf eine erste Gelegenheit. Ohne Tore ging es für beide Mannschaften in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel kam Schwung in die Partie. Bei tropischen Temperaturen ging es hin und her. Mitten in eine Sonsbecker Drangphase traf Morten Heffungs zum 1:0 (63.) für die Gäste. Süchtelns Mittelstürmer ließ gleich drei Sonsbecker wie Slalomstangen stehen und versenkte zur Führung. Darauf brachte Sonsbecks Chefcoach nach Stürmer Kai Schmidt auch noch Offensivspieler Niklas Maas. In der 71. Minute verpasste Terlinden nach scharfer Hereingabe von Schmidt den Ball am zweiten Pfosten. Im Gegenzug parierte SVS-Keeper Tim Weichelt gegen Heffungs. In der 77. Minute musste sich Sonsbecks Kapitän aber erneut geschlagen geben. Aus rund zwanzig Metern schlenzte Heffungs das Leder ins rechte Toreck zum 2:0. Aber die Rot-Weißen hatten die Antwort parat und verkürzten umgehend durch Terlinden auf 1:2 (79.).

In einer spannenden Schlussphase scheiterte erst ASV-Spieler Eric Bongartz am Aluminium (82.), ehe Pütz auf der anderen Seite am Schlussmann scheiterte. (85.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit ließ Maas den Willy-Lemkens-Sportpark jubeln. Nach schöner Vorarbeit von Brempong traf der Flügelflitzer zum 2:2 und rettete die Gastgeber somit in die Verlängerung. Maas belebte die Partie und blieb auch in der Folgezeit ein ständiger Unruheherd. Aber trotz einer großen Moral sollte es am Ende nicht reichen. In der 109. Minute traf Maurice Heylen per Kopf nach einer Ecke zum 3:2 und schoss den SVS aus den Niederrheinpokal. Noldes hatte in der 120. Minute noch das 3:3 auf dem Fuss, aber er scheiterte erneut am glänzend parierenden Grefkes. „Wir sind auf einem guten Weg, und jetzt gilt unsere Konzentration der Meisterschaft“, blickte „Kucze“ schon wieder nach vorn.

Der SVS startet kommenden Sonntag beim VfL Rhede und empfängt am 15. August den SV Hönnepel-Niedermörmter.

Mehr von RP ONLINE