Richtungsweisendes Duell mit Büderich SV Sonsbeck will den Aufsteiger in Schach halten

Sonsbeck · Der Fußball-Oberligist trifft am Sonntag auf den FC Büderich. Die Meerbuscher haben wie der SVS sieben Punkte auf dem Konto, reisen aber mit namhaften Spielern an. SVS-Coach Losing wird umstellen.

 Hinter dem Einsatz von Sebastian Leurs gegen den Aufsteiger FC Büderich steht noch ein Fragezeichen.

Hinter dem Einsatz von Sebastian Leurs gegen den Aufsteiger FC Büderich steht noch ein Fragezeichen.

Foto: Jakob Klos

Für den Fußball-Oberligisten SV Sonsbeck steht am Sonntag um 15 Uhr ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Am 8. Spieltag empfängt die Mannschaft von Trainer Heinrich Losing den Tabellennachbarn FC Büderich (15. Platz) im Willy-Lemkens-Sportpark. Beide Mannschaften haben in sieben Partien sieben Zähler eingefahren. Der Aufsteiger aus Meerbusch ist aktuell auf Vorletzter, nachdem ihm jüngst der Sieg gegen Hamborn 07 am grünen Tisch aberkannt wurde, weil ein nicht spielberechtigter Akteur eingesetzt worden war.

Nach vier Pflichtspielniederlagen in Folge, ohne ein eigenes Tor zu schießen, strotzen die Sonsbecker nicht gerade von Selbstbewusstsein. Aber mit den eigenen Anhängern im Rücken möchte die Elf von Losing am Sonntag eine Trendwende einleiten und einen wichtigen Erfolg einfahren. „Wir müssen uns das Glück wieder erzwingen“, so die positive Herangehensweise von SVS-Trainer Heinrich Losing.

Nach zwei Siegen zum Saisonstart folgten vier Niederlagen für den kommenden Gegner. Zuletzt trennte sich der FCB mit 2:2 von Union Nettetal. Die Meerbuscher spielen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in der Oberliga – in der Saison 2021/22 waren sie sogar noch Bezirksligist. Dank zweier Meisterschaften in Folge stürmte die Mannschaft von Trainer Oliver Seibert in die fünfthöchste Klasse und hat sich namhaft verstärkt. Mit Kevin Weggen, Dennis Wegner und Lukas van den Bergh sind Spieler gekommen, die einige Jahre in der Regionalliga aufliefen. Ein Wiedersehen gibt es mit Sebastian Santana, der in der Saison 2014/2015 beim SVS spielte und seit Sommer beim FC im Kader steht.

„Für mich ist es noch kein wegweisendes Spiel. Denn der Gewinner kann noch nicht den Klassenerhalt feiern und der Verlierer ist noch nicht abgestiegen. Jedes Spiel ist eng und wichtig. Auch Büderich hat eine enorme Qualität“, so SVS-Coach Losing, der einige Ausfälle kompensieren muss. Zu den Langzeitverletzten Malik Bongers, Alexander Maas und Luca Janßen gesellt sich nun auch Sanjin Vrebac (Adduktorenzerrung). Jannis Pütz muss wegen seiner Sperre noch zwei Spiele zuschauen. Hinter den Einsätzen der angeschlagenen Klaus Keisers und Sebastian Leurs stehen noch große Fragezeichen.

Trotz der Durststrecke glaubt der Coach weiter an die Trendwende. „Die Jungs sind gewillt und hauen sich voll rein. Mit sieben Gegentoren stehen wir auch stabil in der Defensive“, sagt Losing, der gleichwohl taktische Umstellungen ankündigt.