Fußball : SV Sonsbeck setzt auf die Neuzugänge

Der Fußball-Landesligist empfängt in der englischen Woche den TuS Fichte Lintfort.

Am zweiten Spieltag der Landesliga Niederrhein Gruppe 2 empfängt der SV Sonsbeck in der „englischen Woche“ den TuS Fichte Lintfort.

Der Saisonstart für den Gast aus Kamp-Lintfort hat es durchaus in sich. Der Vorjahresdritte aus Sonsbeck ist nicht der erste „Topgegner“ für die Mannschaft von Trainer Sven Schützek. „Wir hätten es natürlich zum Start gerne einfacher gehabt“, gibt der Coach zu. Denn auch der 1. FC Mönchengladbach, den die Lintforter am vergangenen Samstag mit 2:1 besiegen konnten, gehörte im vergangenen Jahr lange Zeit zum Kreis der Aufstiegsanwärter.

Beim kommenden Gegner schätzt Schützek die Erwartungshaltung ähnlich ein. „Sonsbeck ist der klare Favorit“, äußert sich der Übungsleiter deutlich. Nichtsdestotrotz, sein Team hat am Wochenende Moral bewiesen und reist mit drei Punkten im Rücken selbstbewusst zum SV Sonsbeck.

Einziger Nachteil: Fichte muss auch in Sonsbeck ohne Abwehrspieler Simon Poschmann auskommen. Der Neuzugang aus der A-Jugend des KFC Uerdingen überzeugte in der Vorbereitung, verletzte sich allerdings im Kreispokalspiel gegen Neukirchen-Vluyn. Wer an Stelle von Poschmann in die erste Elf rücken wird, konnte Schützek noch nicht beantworten. Die Suche nach einer Alternative läuft, bis zum 31. August schaut sich der Trainer zudem noch nach einem weiteren Neuzugang um.

Da der TuS Fichte Lintfort im Gegensatz zum SV Sonsbeck einen Tag früher in die neue Landesligaserie startete, konnte Heinrich Losing den kommenden Gegner genau beobachten.

„Die erste Elf ist individuell stark besetzt“, findet der Trainer, der bereits nach der Punkteteilung beim TSV Meerbusch II ankündigte: „Wir wollen versuchen, zu Hause eine Macht zu werden.“

Dazu sollen am Abend möglichst die ersten drei Zähler her. Doch das neuformierte Team des ambitionierten Landesligisten braucht weiter Zeit. Elf Abgänge und sieben externe Neuzugänge, da können längst noch nicht alle Automatismen greifen. „Die müssen wir noch weiterhin finden“, sagt Losing.

Hochzufrieden äußert sich der 40-Jährige über seine neuen Spieler, die größtenteils schon im ersten Saisonspiel zum Einsatz kamen. Vor dem Duell gegen den TuS Fichte Lintfort, dem der Coach am Ende der Saison einen Platz im sicheren Mittelfeld zutraut, wünscht sich Losing fußballerisch einen besseren Tag, als noch beim 1:1 in Meerbusch.

Trotz der davon geschobenen Favoritenrolle wird Schützek alles versuchen, auch beim SV Sonsbeck etwas Zählbares mitzunehmen. Entspannt kann der Lintfort-Trainer trotz des Auftaktsiegs jedoch nicht in die Partie gehen.

Mehr von RP ONLINE