Auch der SVS holt Titel : Crosslauf in Sonsbeck für Hartgesottene

Dauerregen begleitete die Nordrhein-Meisterschaft, die der SVS erstmals ausrichtete. Der Rundkurs war sehr anspruchsvoll.

Stundenlanger Regen hielt kleine und große Leichtathleten im Willy-Lemkens-Sportpark nicht davon ab, auf einem völlig durchweichten, teils matschigen Boden bis zu 9000 Meter zurückzulegen. Monatelang hatte der SV Sonsbeck unter Federführung von Trainer René Niersmann daran gearbeitet, um einen perfekten Austragungsort für die Nordrhein-Cross-Meisterschaften anzubieten. Nur aufs Wetter hatten die Organisatoren eben keinen Einfluss. Bürgermeister Heiko Schmidt sagte, während er am Rundkurs den ersten Läufern zusah: „An Cross-Meisterschaften nehmen nur die Hartgesottenen teil. Und deshalb ist hier jeder Teilnehmer schon per se ein Sieger.“

Sehr überzeugend waren auch Schmidts Worte, als er der Leichtathletik-Abteilung seinen Dank aussprach: „Ihr seid ein starkes Team. Mit dieser Veranstaltung macht ihr Sonsbeck als grüne Perle am Niederrhein auch zur sportlichen Perle am Niederrhein.“ Dass es dem SVS gelingen könnte, 2021 die Deutsche Cross-Meisterschaft nach Sonsbeck zu holen, hält er für sehr wahrscheinlich. An die 300 Aktive aus dem Nordrhein-Verband (LVN) standen in den verschiedenen Altersklassen an die Startlinie. Dr. Christian Prpitsch aus Duisburg schickte sie auf die Strecke, indem er den Startschuss zu den Läufen gab.

Los ging’s mit den Rahmenläufen der jüngsten Talente. So gewann Elisa Boßmann vom ausrichtenden Verein nach rund 1550 Metern die W10-Wertung. Nica Niersmann, Kyra Kluckow und Maxima Heekeren belegten Rang eins in der W12-Mannschaftswertung. Um Titel ging’s dann im U16-Rennen über 3050 Meter. Sophie Luyven von den „Roten Teufeln“ wurde Elfte, Vereinskoillege Torben van Straelen (M14) Fünfter über diese Distanz. Niklas Claßen landete in dieser Altersklasse auf Platz 14. Im fünften Lauf sorgte Rahel Brömmel für den sportlichen Höhepunkt der Gastgeber. Nach 3050 Metern war die Sonsbeckerin in 12:52 Minuten LVN-Cross-Meisterin der U20-Klasse. Sina Rodermond belegte Platz fünf, Johanna Winkels den siebten Rang. Gemeinsam erliefen sie sich den Mannschaftstitel. Tim Reinders (U18) kam als Sechster ins Ziel. Armin Gero Beus beendete das Rennen der Männer über die Mittelstrecke (4550 Meter) als Fünfter. Er lief lange um eine Medaille mit. Theresa Stevens (U23), die gerade erst eine Erkältung überstanden hatte, freute sich über Rang vier im U23-Feld.

Erfolgreichste Leichtathleten des TuS Xanten im Willy-Lemkens-Sportpark waren Anna-Lina Dahlbeck und Christoph Verhalen – Rang eins bei den W35-Frauen über 6050 Meter (27:37), Platz zwei in der M35-Wertung über 9050 Meter (34:32). Verhalen lobte die Strecke wegen ihrer Zuschauerfreundlichkeit. Er bedauerte, dass der Zuspruch wegen des schlechten Wetters sehr gering sei.

Felix Kall von der LG Alpen kam bei den U16-Schülern als Vierter im Ziel an. Als Team mit Gabriel Meiss sowie Lukas Eckholt wurde er Corssmeister. Der LG-Vorsitzende Günter Bachmann (M60) landete auf Rang zwei. Als Nordrhein-Crossmeister der Männer fuhr Dominik Fabianowski vom ASV Köln heim: „Es war eine tolle Veranstaltung, aber die Strecke war sehr anspruchsvoll.“ Es sei ein typischer Kartoffelacker-Lauf gewesen, fügte er noch lachend hinzu.

Landwirt Johannes Weibel hatte seine Felder zur Verfügung gestellt und sogar Rasen eingesät. Der Dank der Sonsbecker Leichtathletik-Abteilung ging auch an den ehemaligen Leiter des Bauhofs, Johannes Hansen. Moderator Ferdi van Heukelom ließ sich vom Dauerregen nicht die Laune verdeben. Gewohnt kompetent und sachlich führte er durch die Veranstaltung. Und ein müder René Niersmann resümierte: „Aus organisatorischer Sicht war die Veranstaltung ein voller Erfolg, nach technischen Problemen am Anfang, die gelöst wurden, verlief sie reibungslos und innerhalb des Zeitplans ab.“

Mehr von RP ONLINE