Fußball-Landesliga : SV Sonsbeck muss sich deutlich steigern

Die Rot-Weißen treffen am Sonntag auswärts auf Spitzenreiter Sterkrade-Nord. Trainer Heinrich Losing nimmt seine schwächelnde Elf in die Pflicht.

Eine gewisse Ratlosigkeit machte sich breit im Trainer-Team des SV Sonsbeck nach der enttäuschenden Punkteteilung gegen Aufsteiger BW Dingden. Den letzten Heimsieg gab’s Ende August. Das 2:2 am vergangenen Mittwoch war für einen SVS-Spieler eine besondere Partie. Kristof Prause feierte nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback. Er stand 90 Minuten auf dem Platz. Am Sonntag wartet Spitzenreiter Sterkrade-Nord auf die Rot-Weißen.

Auch Tage nach dem ernüchternden 2:2 wirkte Trainer Heinrich Losing immer noch ratlos. Seit drei Begegnungen ist seine Mannschaft schon sieglos. Ausgerechnet jetzt muss der Achte beim Tabellenführer ran. Anstoß ist um 15 Uhr bei der Spielvereinigung Sterkrade-Nord. „Das wird natürlich keine einfache Aufgabe. Aber wir können beweisen, was wir eigentlich drauf haben. Dass wir es können, haben wir schon gezeigt. Aber wir müssen uns natürlich in allen Bereichen steigern“, meinte Losing, der erneut betonte, dass die Liga enorm ausgeglichen sei und jeder jeden schlagen könne.

„Wir müssen unsere PS auf den Platz bringen und über die Grundtugenden des Fußballs zum Erfolg kommen“, blickt Losing nach vorne. Jedoch kennt Sonsbecks Chefcoach die Stärken des Spitzenreiters. „Ich habe die Sterkrader in Mönchengladbach beobachtet und war imponiert, wie sie nach einer frühen Roten Karte das Spiel trotzdem in Unterzahl gewonnen haben. Die Mannschaft lässt sich durch Rückstände sowie Rückschläge nicht aus dem Konzept bringen und ist seit Jahren zusammengewachsen.“ Sterkrade holte 24 von 30 möglichen Zählern und besitzt mit 27 Einschüssen die zweitbeste Offensive. Erfolgreichster Torschütze ist Julius Ufer mit sechs Treffern.

„Wir müssen viel konzentrierter zu Werke gehen. Gegen Dingden haben wir zwei billige Gegentore kassiert – eines nach einer Ecke und das andere nach einem Einwurf“, bemerkte Losing, der in der Defensive auf Eren Canpolat (beruflich verhindert) verzichten muss. Hingegen stößt Johannes Keisers wieder dazu. Neben ihm werden in Sterkrade auch die beiden Studenten Timo Evertz und Klaus Keisers zur Verfügung stehen. Joao Moreira wird aus privaten Gründen fehlen. Linksverteidiger Pause zeigte eine gute Leistung und wird dem Offensivspiel gut tun.

Ein weiterer Lichtblick war Sebastian Leurs, der auf dem linken Flügel agierte. Jan-Luca Geurtz war am Mittwoch der bester Akteur auf der anderen Seite. Er traf zum 1:0 und bereitete das 2:1 vor. Nach einer Stunde musste Geurtz raus. Danach brachten die Rot-Weißen offensiv nichts mehr zu Stande. „Luca hatte Kreislaufprobleme und konnte nicht weiterspielen“; weiß Losing, der nun hofft, das der Einsatz seiner Nummer 10 am Sonntag nicht gefährdet ist.

Mehr von RP ONLINE