Fußball: SV Sonsbeck möchte Negativserie gegen Bösinghoven beenden

Fußball : SV Sonsbeck möchte Negativserie gegen Bösinghoven beenden

Heute Abend erwarten die Rot-Weißen in der Oberliga den Tabellennachbarn. Dem Gästetrainer steht nur ein Rumpfkader zur Verfügung.

Eine Mannschaft, die den Oberliga-Fußballern des SV Sonsbeck so gar nicht liegt, gastiert heute Abend im Sportpark auf Kunstrasen. Gegen TuS Bösinghoven haben die Rot-Weißen bisher noch nicht gewinnen können. "In der Meisterschaft und in Freundschaftsspielen haben wir uns immer sehr schwer getan", sagte Trainer Horst Riege, der seine Mannschaft beim Dienstagtraining eindringlich davor warnte, zum kollektiven Höhenflug anzusetzen. Die Erfolgsserie dürfe nicht in den Köpfen stecken, wenn um 19.30 Uhr die Nachholbegegnung angepfiffen werde. "Überheblichkeit ist der größte Feind des Erfolgs", meinte der Coach.

Riege erinnert sich sicherlich trotzdem gerne an den starken Auftritt seines Teams im Kreisderby in Homberg zurück (4:1). Seine Schützlinge machen derzeit einen gefestigten Eindruck. Selbst von einem frühen Rückstand lassen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Gegen ein gut strukturiertes Kollektiv haben es die Konkurrenten schwer, etwas Zählbares zu holen. Andreas Isailovic fällt womöglich aus. Er klagt seit dem sonntäglichen VfB-Spiel über einen schmerzenden Knöchel. Und der lange verletzte Thomas Tennagels, der erst in der Vorwoche vom SV Hö./Nie. dazustieß, muss schon wieder pausieren. Ein Arbeitsunfall zwingt ihn zum Zuschauen.

TuS-Trainer Martin Stasch spricht voller Hochachtung von den Sonsbeckern: Das ist die Mannschaft der Stunde. Sie haben sicher eine richtig breite Brust." Insbesondere ihre geschlossene Mannschaftsleistung würde derzeit sehr viel Aufmerksamkeit erregen. Das Verletzungspech ist indes zurück in Bösinghoven, von 26 Spielern sind derzeit lediglich 14 einsatzbereit. Darunter sind wichtige Stützen wie Kapitän und Innenverteidiger Andreas Altenbeck. Ohnehin wird es in der Abwehr langsam dünn. Außenverteidiger Daniel Klinger fällt weiter aus, auch Boubacar Coulibaly kann heute nicht auflaufen. Stasch möchte dennoch Punkte holen: "Wir haben Potenzial. Wenn wir das Beste aus uns rausholen, dann können wir Erfolg haben — auch mit unserem Rumpfkader".

Nachholspiel: Die Partie beim Spitzenreiter KFC Uerdingen findet am 4. April, 19.30 Uhr, statt.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE