Lokalsport : SV Sonsbeck macht Boden gut

Fußball-Landesliga: Die Rot-Weißen setzten sich beim VfL Repelen mit 1:0 durch. Defensivspieler Kristof Prause erzielte das erlösende Tor eine Viertelstunde vor Schluss. Die direkten Abstiegsplätze liegen jetzt vier Punkte entfernt.

Nach vier sieglosen Spielen haben die Balltreter des abstiegsbedrohten SV Sonsbeck endlich mal wieder einen "Dreier" bejubeln dürfen. Im Kellerduell der Landesliga gewannen die Rot-Weißen beim VfL Repelen mit 1:0 (0:0). Kristof Prause war der gefeierte Mann, der in der 73. Minute den Ball über die Linie drückte. Durch den Auswärtserfolg schob sich Sonsbeck auf den zwölften Tabellenrang vor. Der Abstand zu den vier direkten Abstiegsplätzen beträgt vier Zähler.

Es war kein fußballerischer Leckerbissen. Beide Mannschaften zeigten eine kampfbetonte Partie mit vielen intensiven Zweikämpfen und wenigen Strafraumszenen. Optisch gesehen waren die Gäste die aktivere Mannschaft mit mehr Spielanteilen. Nach dem desolaten Auftritt zuhause gegen Viktoria Buchholz (0:3) hatte es unter der Woche viel Gesprächsstoff beim SV Sonsbeck gegeben. Funktionäre, Trainerteam sowie Mannschaft sind ganz eng zusammengerückt und haben gestern gezeigt, was den SVS stark macht. Als geschlossene Einheit standen die Rot-Weißen auf dem Platz, erkämpften sich einen hochverdienten und ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt. Trainer Thomas von Kuczkowski sagte: "Klar war das Spiel nicht überragend. Aber wir hatten fußballerische Vorteile und auch mehr Chancen, so dass der Sieg vollkommen in Ordnung ging." Er schob direkt hinterher: "Es gibt aber noch keinen Grund, uns zurückzulehnen. Wir müssen konzentriert weiterarbeiten und kommende Woche zuhause gegen Schwafheim nachlegen."

"Kucze" änderte seine Anfangsformation auf vier Positionen. Routinier Dennis Schmitz rückte nach fünf Wochen Verletzungspause in die Startelf. Er agierte mit Jan-Paul Hahn auf den "6er"-Positionen. Hahn, der sonst als Innenverteidiger aufläuft, sollte mit Schmitz das Spiel ankurbeln. "Wir haben uns für die Umstellungen entschieden, um mehr Erfahrung und körperliche Präsenz auf den Platz zu bringen", erklärte von Kuczkowski. Neben Schmitz rückten Sebastian Leurs, Lukas Vengels und Kai Schmidt in die Anfangsformation.

Auf Sonsbecker Seite vergaben Schmidt (30.), Christian Voicu (32./63.) und Schmitz (71.) gute Einschussmöglichkeiten. Naser Ameti trat freistehend über den Ball (54.). In der 73. Minute war's dann soweit: Repelens Keeper Robin Bertok ließ einen Schuss von Jonas Kremer fallen, Prause bedankte sich und staubte zum 1:0 ab. In der 78. Minute vergab Julius Terasa noch die Großchance auf den Ausgleich.

Repelens Trainer Sascha Weyen meinte: "Es war ein typisches 0:0-Spiel. Zwar waren die Sonsbecker die aktiviere Mannschaft, aber zwingende Möglichkeiten konnten sie sich auch nicht erspielen. Ein Torwartfehler entschied das Spiel." Thomas von Kuczkowski schickte noch Grüße an seinen Ex-Club: "Ich möchte dem 1. FC Kleve zum Aufstieg gratulieren. Die Mannschaft hat es sich redlich verdient."

(aeg)