SV Sonsbeck besiegt Teutonia St. Tönis mit 3:0

Fußball-Landesliga : Sonsbeck überrascht den Spitzenreiter

Der SVS spielte zu Hause gegen Teutonia St. Tönis von Beginn an druckvoll und gewann hoch verdient mit 3:0.

Für die faustdicke Überraschung am vierten Spieltag in der Fußball-Landesliga hat der SV Sonsbeck gesorgt. Die Rot-Weißen besiegten den bis dahin ungeschlagenen Aufstiegsanwärter Teutonia St. Tönis mit 3:0 (2:0). Mit den Treffern von Robin Schoofs, Luis Ramon Gizinski und Klaus Keisers waren die Gäste sogar noch gut bedient.

Vor 150 Zuschauern begann die Elf von Trainer Heinrich Losing selbstbewusst und druckvoll. Sonsbeck war vor allem läuferisch überlegen und kam über die Schnelligkeit immer wieder brandgefährlich vors Teutonia-Tor. Jan-Luca Geurtz, der als Mittelstürmer agierte, vergab früh zwei Großchancen (4./5.), ehe Schoofs nach einer Ecke von Jannis Pütz per Kopf zum 1:0 (10.) einnickte. St. Tönis fand überhaupt nicht in die Partie und wackelte in der Defensive. Klaus Keisers scheiterte mit einer weiteren Möglichkeit (19.). In der 21. Minute musste Niklas Maas mit Schmerzen am Hüftbeuger raus. Für ihn rückte Johannes Keisers in die Defensive.

Die Teutonia, die auf ihren Torjäger Burhan Sahin verzichten mussten, kam erst in der 22. Minute gefährlich vors Tor von Kapitän Tim Weichelt, der nach seiner Verletzungspause zurückkehrte. Der Keeper, der immer wieder lautstark von hinten dirigierte, parierte mit einem starken Reflex. Sonsbeck dominierte auch nach gut einer halben Stunde die Partie. Gizinski erhöhte nach Vorarbeit von Klaus Keisers auf 2:0. Keisers, der über den linken Flügel richtig Alarm machte, war’s auch, der kurz vor und nach dem Seitenwechsel zwei weitere Möglichkeiten liegen ließ.

Gäste-Akteur Semih Zeriner flog in der 50. Minute wegen eines groben Foulspiels an Luca Terfloth mit der Roten Karte vom Platz. In Überzahl und mit der Führung im Rücken ließ Sonsbeck nichts mehr anbrennen. Nachdem Keisers in der 59. Minute erneut scheiterte, krönte er seine gute Leistung mit dem 3:0 (66.). Auch danach spielte Sonsbeck weiter munter nach vorne. In der Defensive ließen die Hausherren weiterhin nichts zu. Losing war mächtig stolz auf seine Truppe: „Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Kompliment machen. Das war überragend. Wir waren nicht zu halten. Mit viel Tempo haben wir Teutonia richtig unter Druck gesetzt und hätten, ohne zu übertreiben, auch 7:0 oder 8:0 gewinnen können. Die Partie hat wirklich Spaß gemacht.“

Somit haben die Rot-Weißen nach vier Partien sieben Zähler eingefahren. Sonsbeck ist jetzt Tabellensiebter, die Teutonia rutschte auf Rang zwei ab. Am nächsten Sonntag geht’s für den SVS zum Schlusslicht VfR Fischeln.

Es spielten: Weichelt; Meier, Werner (78. Werner), Schoofs, N. Maas (21. J. Keisers), Terfloth, Pütz, Geurtz (60. Fuchs), Evertz, Gizinski (79. Moreira), K. Keisers.

Mehr von RP ONLINE