SV Sonsbeck besiegt Blau-Gelb Überruhr mit 2:0

Fussball : SV Sonsbeck zurück in der Erfolgsspur

Fußball-Landesliga: Gegen Aufsteiger Blau-Gelb Überruhr gewinnt die Mannschaft von Thomas von Kuczkowski mit 2:0. Im ersten Durchgang findet der SVS kaum ein Mittel, dann wechselt der Coach Matchwinner Max Fuchs ein.

 Nach der überraschenden 1:4-Pleite in der Vorwoche beim VfB Frohnhausen fand der SV Sonsbeck nach nur sieben Tagen zurück in die Erfolgsspur. Vor 270 Zuschauern besiegte der Gastgeber den Aufsteiger FC Blau-Gelb Überruhr mit 2:0 (0:0) und betrieb somit Wiedergutmachung für die bittere Niederlage in Frohnhausen. Max Fuchs und Felix Terlinden trafen und schossen den SVS mit ihren Treffern auf Tabellenplatz drei.

Die Gäste rutschen dagegen ans Tabellenende ab. Thomas von Kuczkowski, Trainer des SV Sonsbeck, veränderte seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Für Kristof Prause, der die ganze Woche berufsbedingt nicht trainieren konnte, rückte Lukas Vengels auf die Position des linken Außenverteidigers. Joao Moreira ersetzte Luca Terfloth auf der Zehner-Position. Aber wer dachte, dass sich die Rot-Weißen die Punkte im Vorbei gehen holen würden, der irrte gewaltig. Sonsbeck tat sich im ersten Abschnitt überaus schwer. Die Gäste traten aggressiv und laufstark auf. Immer wieder wurden die Hausherren im Spielaufbau früh angelaufen und zielstrebig attackiert, so dass die Rot-Weißen kaum nach vorne stießen. Der Aufsteiger hatte sogar die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit. Nach einem Freistoß der Gastgeber konterten die Essener, und Danilo Curaba lief allein auf das Tor von SVS-Keeper Tim Weichelt zu. Der Sonsbecker Kapitän bewahrte seine Mannschaft mit einem Klasse-Reflex vor dem Rückstand. Die beste Chance der Heimelf vergab Niklas Maas, der in der 38. Minute nur den Außenpfosten traf. „Uns war die Verunsicherung nach der ersten Niederlage anzumerken. Wir waren nicht so aggressiv und präsent wie sonst. Ich muss zugeben, dass die erste Halbzeit ausgeglichen war, und dass Tim uns sogar im Spiel gehalten hat“, meinte Sonsbecks Cheftrainer, der in der Halbzeitpause aber die richtigen Worte fand und mit der ersten Einwechslung ein glückliches Händchen bewies.

Denn mit Max Fuchs wurde der Matchwinner eingewechselt. Der Joker traf nach schöner Hereingabe von Maas per Seitfallzieher zum 1:0 (59.). Leider verletzte sich der Vorlagengeber bei der Aktion und musste mit einem dicken Knöchel ausgewechselt werden. In der Folgezeit versuchten die Rot-Weißen mit dem zweiten Treffer die Entscheidung zu erzielen. Fuchs (70.) und Robin Schoofs (74.) vergaben beste Chancen. Es dauerte bis zur 88. Minute, ehe Fuchs seinen Sturmpartner Terlinden auf die Reise schickte. Sonsbecks Nummer Neun fackelte nicht lange und haute den Ball per Vollspann oben rechts in den Knick zum 2:0 und sorgte für die Entscheidung. „Mit der Einwechslung von Max kam frischer Wind ins Spiel. Aber auch insgesamt hatten wir dann eine andere Körpersprache. Am Ende bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, mit der Leistung in der ersten Halbzeit sicherlich nicht. Dennoch können wir jetzt von einem gelungenen Saisonstart sprechen“, so „Kucze“, der sich nach sechs Spielen über 13 Punkte freut.

Bemerkenswert ist auch, dass die Defensive in fünf Partien sogar ohne Gegentor blieb. Einziger Wermutstropfen ist die aktuelle Ausfallliste. Maas, der nach einer Stunde mit einer Knöchelverletzung raus musste und Kai Robin Schneider, der kurz vor dem Ende eine Oberschenkelverletzung erlitt, werden wahrscheinlich kommende Woche nicht auflaufen können. Maik Noldes fehlte immer noch wegen seines lädierten Sprunggelenks. Stephan Schneider und Georgios Efthimiou müssen aufgrund Ihrer Sperren noch zuschauen.

Am kommenden Donnerstag gastiert Sonsbeck um 19.30 Uhr in der zweiten Runde des Kreispokals beim A-Liga Spitzenreiter Borussia Veen. Dann können sich die weiteren Akteure aus dem Kader des SVS für einen Einsatz im nächsten Punktspiel anbieten.

SV Sonsbeck: Weichelt; K. Schneider, Schoofs, Hahn, Vengels, Brempong, Pütz, Maas (60. Terfloth), Leurs (53. Prause), Moreira (46. Fuchs), Terlinden.

Schiedsrichter: Christoph Persch (Oberhausen)
Zuschauer: 
270

Tore: 1:0 Maximilian Fuchs (59.), 2:0 Felix Terlinden (87.)

Mehr von RP ONLINE