Lokalsport: SV Millingen auf Abschiedstour

Lokalsport: SV Millingen auf Abschiedstour

Tischtennis: Das Schlusslicht spielt um die letzten Landesliga-Punkte. Die "Zweite" der "Buben" kann in der Bezirksliga den Klassenerhalt perfekt machen. Auch Xanten und Borth treten an diesem Wochenende zweimal an die Platten.

Die Herren-Teams von Millingen II, Xanten und Borth haben ein anstrengendes Wochenende vor sich. Die Rheinberger Damen beenden heute ihre Saison.

Landesliga: Schlusslicht SV Millingen ist nicht mehr zu retten. Die Abschiedstour geht weiter mit dem Spiel gegen den TTV Rees-Groin II. Topmann Thomas Christians macht die 6:9-Niederlage gegen Dinslaken Mut; man sei nicht unbedingt chancenlos: "Vielleicht können wir ja an die gute Leistung anknöpfen. Die Reeser haben in der Rückrunde viele Ausfälle zu beklagen. Da kann man gespannt sein, in welcher Aufstellung sie kommen." SVM-Routinier Rolf Ehlert wird für Frank Tchurz antreten.

Bezirksliga: Ein entscheidendes Wochenende steht dem Sextett des SV Millingen II bevor. Gewinnen die "Buben" heute Abend beim SV Walbeck und Sonntag gegen den TTV Hamborn, hätte die Zitterpartie im Tabellenkeller ein Ende. Dann wäre dem zuletzt personell stark gebeutelten Team der Klassenerhalt zwei Spieltage vor Saisonende nicht mehr zu nehmen. Beim Blick aufs Restprogramm der Konkurrenz glaubt Kapitän Henning Blankenstein, dass aber auch zwei Punkte ausreichen könnten: "Von der Aufstellung her sind wir in beiden Spielen definitiv in der Lage, zu gewinnen. Zwei Unentschieden würde ich aber sofort unterschreiben." In Walbeck fehlen Klaus Fuchs, Christians Wolf und Lars Wesling. Dafür springen Thomas Martin, Thorsten Sondermann und Peter Ingenillem ein. Letztgenannter wird gegen Hamborn Oliver Müller ersetzen.

Der TuS 08 Rheinberg II hat den Aufstieg bereits in der Tasche. Die Meisterschaft ist für den Tabellenführer nur Formsache. Vier Punkte Vorsprung und ein deutlich besseres Spielverhältnis sprechen für den Spitzenreiter. Drei Partien stehen noch aus. Gewinnt Rheinberg morgen, ist das Team auch theoretisch nicht mehr einzuholen. So möchte Rheinberg in heimischer Halle gegen SGP Oberlohberg die vorzeitige Meisterschaft feiern.

Bezirksklasse: Der TuS Xanten hat erst die Hälfte seiner Rückrunden-Partien gespielt. Dies wird sich an diesem Wochenende ändern. Heute Abend empfangen die Domstädter Schlusslicht SV Kevelaer-Wetten III. Morgen wird der Vorletzte, DJK Kellen II, erwartet. Wegen der einmonatigen Pause habe die Motivation allerdings "etwas gelitten", gestand Kapitän Michael Zeltsch. Entgegen seiner Erwartung ist Rees nicht gestrauchelt. Wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert, wird sich der TuS als Zweiter mit dem Relegationsplatz begnügen müssen.

Für den TuS Borth wird sich bis zum Saisonende vermutlich nicht mehr viel in der Tabelle bewegen. Daher kann der Dritte befreit in seinen Doppel-Spieltag starten. Morgen geht's zum TSV Weeze. Die Hausherren haben eine klare Leistungssteigerung nach der Winterpause erkennen lassen. Kapitän Peter Potjans rechnet mit einer "spannenden Kiste". Anders als gegen Weeze haben die Borther in der Hinserie bei GW Wesel-Flüren II verloren. Eine Niederlage, die Potjans noch immer ärgert. Daher soll's Sonntag eine Revanche geben. Udo Manegold fehlt weiterhin. Nico Hain, Lorenz Kautz oder Timo Kaschner kommen als Ersatz in Frage.

Damen-Bezirksliga: Ein letztes Mal treten die Damen des TuS 08 Rheinberg an die Platte. In welcher Aufstellung sie Rhenania Kleve II empfangen, ist noch völlig unklar. "Wir haben leichte Personalprobleme, wollen uns aber bestmöglich schlagen", sieht Kapitänin Anne Vasen ihr Quartett gegen den Zweiten in der Außenseiterposition.

(sfk)