SV Büderch spielt in der Relegation gegen den TuS Xanten

Spiel am Mittwoch gegen Xanten beginnt um 19.30 Uhr : Büderich steigt in die Relegationsrunde ein

Der SVB will nicht aus der Fußball-A-Liga absteigen. Gegen den TuS Xanten fehlen womöglich zwei Aktivposten.

Das Leben könnte so einfach sein. Ist es aber dann wohl doch nicht. Würde der TuS Xanten nämlich am Mittwochabend mit der Mannschaft anreisen, die am Samstag zum Auftakt der Relegationsrunde um den letzten freien Platz in der Kreisliga A lediglich ein 1:1 gegen den TuS Asterlagen erzielte, dann hätte der SV Büderich einige Sorgen weniger. „Dann wäre die Taktik klar, und wir hätten uns gute Chancen ausrechnen können“, sagt Trainer Stefan Tebbe, dessen Auswahl ab 19.30 Uhr erstmals ins Geschehen eingreift, um den Platz in der A-Liga zu verteidigen, wird aber damit leben müssen, dass die Gäste ihm da einen Strich durch die Rechnung machen werden.

Denn erstmal liegt die Freude ganz auf Seiten des B-Ligisten aus der Domstadt. „Wir werden diesmal eine stärkere Mannschaft aufbieten“, kündigt Rachid Riad an. Der Coach, der letztmals an der Seitenlinie des TuS steht und auf ein Happy-End seiner Zeit in Xanten hofft, vertraut einem halben Dutzend Spielern, die ihm gegen Asterlagen fehlten. Roshan Olen Damocles wird dabei sein. Zudem sind die A-Junioren Levin Bardehle, Dawid Kaftaniak, Niklas Bücken, Joris Ofterdinger und Julian Rüttermann unbeschadet von ihrer Abschlussfahrt aus Griechenland zurückgekehrt.

Das macht mutig. „Wir haben uns noch nicht aufgegeben und werden um unsere Chance kämpfen“, verspricht Riad. Tebbe weiß, was das bedeutet: „Ich habe mit Trainern aus der B-Liga gesprochen und weiß um die Stärken der Xantener Jugend.“ Zumal in seinem Aufgebot mit Torhüter Philipp Hebbering und Angreifer Markus Dachwitz vermutlich zwei Aktivposten fehlen werden.

Die Frage nach dem Sieger der Relegationsrunde wird ohnehin erst am Samstag beim letzten Spiel in Asterlagen beantwortet – am Mittwoch könnte sich dagegen das erste Team verabschieden. Die Rechnung ist einfach, denn wer verliert, ist aus dem Rennen.

(DK)
Mehr von RP ONLINE