SV Budberg verpflichtet Andreas Temming als Schiedsrichter-Obmann

Fußball : SV Budberg holt Andreas Temming als Schiri-Obmann

Der 50-Jährige wurde von Concordia Oberhausen geholt. Er soll für mehr Schiedsrichter sorgen. Denn der SV Budberg musste in den vergangenen Jahren hohe Strafen zahlen, weil er zu wenig Referees stellte.

Erstmals in der Historie des SV Budberg gibt’s einen Obmann für Fußball-Schiedsrichter. Andreas Temming heißt der 50-jährige Referee, der von Concordia Oberhausen gekommen ist. Der SVB musste in diesem Bereich was tun. In den vergangenen Jahren hatte der Club einen fünfstelligen Euro-Betrag an Strafen an den Verband zahlen müssen, weil zu wenig Unparteiische gemeldet wurden.

Je mehr Mannschaften ein Verein hat und je höherklassiger sie spielen, desto mehr Schiris müssen gestellt werden. Und da lag beim SVB einiges im Argen. Im Kreis Moers war man Schlusslicht. In der jüngsten Winterpause wünschte sich Fußball-Obmann Michael Nagels im Gespräch mit unserer Redaktion einen Netzwerker. Der wurde jetzt in Temming gefunden. Neben ihm pfeifen aktuell vier Spielleiter „für“ Budberg – Martin Kulecza, Janis Schmengler, Marlon Theissen sowie Phillipp Berg.

Jakob Klos, der Schiri-Obmann des Fußball-Kreis Moers, hatte den Kontakt zum 50-Jährigen hergestellt. „Andreas soll sich um seine Kollegen kümmern, den Laden zusammenhalten, erster Ansprechpartner sein und gerade die Jung-Schiris betreuen“, sagt Nagels, der klarmachte, dass der SVB keine Unparteiischen von anderen Vereinen abwerben wolle.

Mehr von RP ONLINE