Lokalsport: SV Budberg vergrößert den Kader

Lokalsport : SV Budberg vergrößert den Kader

Pünktlich zum nächsten Gipfeltreffen in der Niederrheinliga hat Spitzenreiter SV Budberg nochmals personellen Vollzug gemeldet. Die Schwestern Joana und Celine Zugehör schließen sich der ersten Frauen-Fußball-Mannschaft an.

Pünktlich zum nächsten Gipfeltreffen in der Niederrheinliga hat Spitzenreiter SV Budberg nochmals personellen Vollzug gemeldet. Die Schwestern Joana und Celine Zugehör schließen sich der ersten Frauen-Fußball-Mannschaft an.

Joana (23) spielte bis 2015 für den MSV Duisburg II in der Regionalliga und wird am Sonntag in der Heimpartie gegen Eintracht Solingen bereits auf der Bank Platz nehmen. Nach einer zweijährigen Pause muss die Flügelspielerin, die vorzugsweise über die linke Außenbahn anläuft, noch mit Co- und Fitnesstrainerin Nele Harting an ihrer Ausdauer arbeiten.

Die 17-jährige Celine, ebenfalls "ein Linksfuß", kommt aus der U17-Mannschaft des GSV Moers und ist voraussichtlich ab Dezember spielberechtigt. "Die beiden haben schon einen guten Eindruck im Training hinterlassen", sagte Trainer Jürgen Raab. Nach dem Unentschieden in Walbeck soll es gegen den Tabellenvierten, der gerne ganz oben angreifen möchte, wieder einen "Dreier" geben. In der Viererkette fehlt Außenverteidigerin Marie Schneider (arbeitet). Melanie Kimpeler ist verletzt (Achillessehne-Probleme). Melissa Grimaldi droht mit einer Knieblessur auszufallen.

Die Personalsorgen beim SV Budberg II sind groß. Gleich fünf Leistungsträgerinnen fehlen dem Trainer-Duo Daniel Kühn und Marek Baranowski morgen im Landesliga-Heimspiel gegen die DJK Barlo. Steffi Behrens, Inken Senftleben, Ricarda Hanisch, Nina Hegmann und Annika Michel stehen nicht im Kader. "Wir müssen sowohl in der Offensive als auch in der Innenverteidigung einiges umbauen. Da sind alle anderen gefragt, in neue Rollen zu schlüpfen", sagte Kühn. Zuletzt verlor der SVB II vier Mal in Serie. "Unter Berücksichtigung der personellen Situation wäre ich mit einem Punkt zufrieden."

Eines haben die Bezirksliga-Fußballerinnen des SSV Lüttingen mit ihrem morgigen Gegner gemeinsam. Auch der SV Walbeck II hatte sich unter der Woche mit einem schmeichelhaften 1:0-Sieg gegen Schlusslicht HSC Berg begnügt. Eine Wiederholung der schwachen Leistung vom vergangenen Sonntag ist für SSV-Trainer Burkhard Euwens morgen im Heimspiel jedoch inakzeptabel. Euwens hat einen Punktgewinn fest eingeplant. Die Herbstferien und die damit verbundene Urlaubszeit machen sich jedoch bemerkbar. Alina Remy, Sophie Euwens sowie Karla und Pia Beuckmann fehlen.

(sfk)
Mehr von RP ONLINE