SV Budberg schießt sich gegen den FC Meerfeld auf Rang drei

Fußball-Bezirksliga : SV Budberg schießt sich auf Rang drei

Die Elf von Ulf Deutz schlug den FC Meerfeld mit 3:0. Weil sich Martin Sackers und David Dohmen verletzten, wurde bei den Hausherren Torwart-Trainer Volker Prangen eingewechselt.

Die Fußballer des SV Budberg machten ihrem Trainer eine große Freude, indem sie das Bezirksliga-Duell gegen den FC Meerfeld mit 3:0 (1:0) gewannen und auf Rang drei vorrückten. Ulf Deutz war äußerst angetan. „Das war eine tolle Leistung. und unser bisher bestes Spiel diese Saison.“

Dabei lief für die Hausherren nicht alles nach Plan. Für die Position zwischen den Pfosten war Martin Sackers eingeplant, doch der musste nach dem Aufwärmen passen. So rückte David Dohmen in die Startelf. Doch auch er verletzte sich, so dass Torwart-Trainer Volker Prangen eine Viertelstunde vor Schluss rein kam.

Die Budberger waren von Beginn an hellwach. Trotzdem verbuchte der FCM zwei Großchancen für sich. Zunächst landete ein Freistoß von Jan Pimingstorfer an der Latte, wenig später verhinderte der Pfosten die Gästeführung. „Da hätten wir aber eigentlich selbst schon führen müssen“, so Deutz. Das 1:0 gelang Lennart Severith fünf Minuten vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel klappte es schneller mit dem Toreschießen. Kevin Carrion Torrejon traf sehenswert zum 2:0 (46.). „Auch danach haben mit hohem Tempo gespielt“, freute sich Deutz, der Philipp Kmiec im Gästegehäuse lobte: „Sensationell, was er für Reflexe gezeigt hat.“ Kmiec fing sich noch das 0:3 durch Lukas Mölders (90.). Den Treffer bekam David Dohmen nicht mehr mit. Nachdem ihn ein gegnerischer Fuß im Gesicht getroffen hatte, musste der Krankenwagen anrücken.

Budberg: Dohmen (76. Prangen); J. Severith, Klüppel, Vesper, L. Severith (69. Saunus), Twardzik (73. Ricken), Kömpel, Mora, Temath (36. Häselhoff), Mölders, Carrion Torrejon.

Meerfeld: Kmiec; Vengels, Pelz, Diebels, Hillus, Dezelak (56. Tatzel), Brilski, Schlebusch (75. Hettkamp), Kunzel (66. Kery), Hajroussi (57. Eichholz), Pimingstorfer.