Lokalsport: SV Budberg darf sich keinen Patzer erlauben

Lokalsport: SV Budberg darf sich keinen Patzer erlauben

Im Trainingsbetrieb waren in der vergangenen Woche noch keine Anzeichen von Nervosität bei den Fußballerinnen des SV Budberg zu spüren. Die Anspannung vorm Niederrheinliga-Spitzenspiel beim SV Hemmerden werde noch kommen, mutmaßte Trainer Jürgen Raab.

Der Coach ist sich jedoch sicher, dass seine Mannschaft gut gewappnet ist. Einen Patzer kann sich der Tabellenführer beim ärgsten Verfolger nicht erlauben. Hemmerden hat sich den Ruf als heimstärkste Mannschaft verdient und zuhause noch keinen Punkt abgegeben. Budberg liegt dagegen in der Auswärtstabelle auf Platz eins. Und die für eine Spitzenmannschaft wie Hemmerden ungewöhnlich vielen Gegentore sind Raab nicht entgangen. Im Hinspiel hatte der SVB den Verfolger mit 5:0 abgewatscht.

"Die Balance zwischen Offensive und Defensive scheint da wohl nicht zu stimmen. Das sollten wir uns zunutze machen", so Raab. Jenny Heinen fehlt als Abräumerin auf der "Sechs". Ebenfalls hat Melanie Kimpeler abgesagt. Nina Meyer ist mit einer Oberschenkelzerrung fraglich. Daniela Trullu und Nina Hegmann aus der Zweitvertretung helfen aus. So kann flexibel gewechselt werden.

(sfk)