Frauenfußball : SV Budberg bangt um Torjägerin Zorychta

Die Stürmerin wird auch in Bocholt fehlen. Das FVN-Pokal-Spiel in Hemmerden wurde auf den 18. März verlegt.

Trainingsalltag statt Pokalfieber – das am Mittwoch vorgesehene Viertelfinalspiel auf Niederrhein-Ebene zwischen den Frauen-Mannschaften des SV Hemmerden und SV Budberg wurde abgesagt. Beim Niederrheinligisten war der Platz unbespielbar. Am kommenden Mittwoch sollen beide Teams es noch einmal versuchen. In der Hoffnung, dass Wetter und Boden dann mitspielen, soll die Partie um 19.30 Uhr angepfiffen. Für den Sieger ginge es im Halbfinale am Ostermontag mit der SpVgg Steele als Halbfinal-Gegner weiter. Von einem unerwartet freien Abend durfte für die Budberger Spielerinnen aber dennoch keine Rede sein.

Trainer Jürgen Raab bat sein Team zum regulären Übungsabend auf den Platz. Immerhin geht es für den Tabellenelften der Regionalliga am Sonntag im Meisterschaftsbetrieb mit dem Gastspiel bei Borussia Bocholt weiter. David reist dann zum Goliath, der seine Fühler einmal mehr in Richtung Zweite Bundesliga ausstreckt. Die Borussia hat am letzten Spieltag mit dem 8:0-Sieg über den GSV Moers den zweiten Tabellenrang zurückerobert, liegt aber immer noch vier Zähler hinter der Zweitvertreung des 1. FC Köln. Eine leichte Aufgabe sieht also anders aus; Raab wird sich freilich Gedanken gemacht haben, wie er dem Favoriten ein Beinchen stellen könnte.

Die Idee, wer‘s dann am Sonntag beim SVB richten könnte, muss allerdings noch reifen. „Mit der Aufstellung möchte ich noch bis nach dem Abschlusstraining warten“, mag der Trainer sich zuvor nicht festlegen.

Fest steht aber, dass Raab auf seine erfolgreichste Stürmerin verzichten muss. Sina Zorychta, beim 1:5 im Hinspiel einzige Budberger Torschützin, hat sich in der Vorwoche während des Trainings eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen und am Sonntag bereits die Partie gegen die SGS Essen II (0:2) verpasst. Erste Arztbesuche hat die Stürmerin hinter sich gebracht, ein MRT muss aber noch Aufschluss geben, ob es sich um einen Bänderriss handelt oder ob die Verletzung dann doch glimpflicher ausgefallen ist. Es wäre böse für Raabs Team, müsste es lange, eventuell sogar bis zum Saisonende, auf seine erfolgreichste Torschützin verzichten. Neun Tore hat Zorychta bereits auf ihrem Konto stehen und damit fast die Hälfte aller Budberger Treffer (das sind gerade einmal 19) erzielt.