1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Paukenschlag beim Landesligisten: Sonsbecks Trainer muss im Sommer gehen

Paukenschlag beim Landesligisten : Sonsbecks Trainer muss im Sommer gehen

Fußball: Der Vertrag von Thomas von Kuczkowski wird nicht verlängert. Der Coach fiel aus allen Wolken.

„Habe ich was falsch gemacht?“ Das ist eine der Fragen, die Thomas von Kuczkowski seit dem Wochenende beschäftigen. Ihm hat der Fußball-Vorstand des SV Sonsbeck mitgeteilt, dass sein nach der Saison auslaufende Vertrag nicht verlängert werde. „Der Verein konnte mir keine plausible Begründung nennen. Ich hätte schon gerne weitergemacht“, sagte der Trainer der Landesliga-Mannschaft, der aus allen Wolken fiel, als ihm Abteilungsleiter Heiner Gesthüsen den Entschluss mitteilte. Schließlich stehen die Rot-Weißen auf Tabellenrang zwei, einem Aufstiegsplatz.

„Kucze“ hat das Team im vergangenen Jahr in einer unruhigen Phase mitten im Abstiegskampf übernommen und mittlerweile zu einer Spitzenmannschaft geformt. Der Chefcoach kann die Entscheidung nicht nachvollziehen. Gab’s vielleicht Spannungen innerhalb des Kaders? „Nein. Ansonsten würden wir nicht da oben stehen. Ich glaube schon, dass es zwischen mir und der Mannschaft passt, ansonsten hätten wir garantiert andere Ergebnisse erzielt.“

Sofort die Brocken hinschmeißen möchte Thomas von Kuczkowski nicht. Aufgeben sei nicht seine Art. „Natürlich werde ich bis zum Ende der Saison alles dafür geben, dass wir den Oberliga-Aufstieg schaffen. Ich hoffe doch, dass die Mannschaft nach der überraschenden Meldung auch bis zum Schluss zu hundert Prozent mitzieht.“

  • Lokalsport : Viel Gesprächsbedarf in Sonsbeck
  • Lokalsport : Weichelt und Leurs bleiben dem SV Sonsbeck treu
  • Lokalsport : SV Sonsbeck stellt sich breiter auf

Gesthüsen sprach am Sonntagabend von einer „strategischen Entscheidung“. Die genauen Gründe wollte er nicht nennen. „Die haben wir intern besprochen, und die bleiben auch intern.“ Mit der sportlichen Entwicklung der Mannschaft sei er aber zufrieden. „Es ist kein Rausschmiss, sondern wir verlängern halt den Vertrag nicht. Es muss eben hundertprozentig passen“, sagte Gesthüsen.