Fußball: Sonsbecker erwarten keinen Selbstläufer

Fußball : Sonsbecker erwarten keinen Selbstläufer

Oberliga-Fußball: Morgen wird die Riege-Elf beim Tabellenletzten PSV Wesel-Lackhausen vorstellig. Der SVS muss sich dringend steigern.

Ahmet Taner bekam in dieser Woche viele aufmunternde Worte zu hören. Dem ehrgeizigen Schlussmann des Oberligisten SV Sonsbeck, der eine starke erste Saisonhälfte gespielt hatte, waren in der Heimpartie gegen den VfB Speldorf zwei folgenschwere Fehlgriffe unterlaufen, die zu Gegentoren führten. Trainer Horst Riege ist felsenfest davon überzeugt, dass sein junger Schlussmann die Patzer weggesteckt hat und morgen ab 15 Uhr in der ersten Auswärtspartie des Jahres bei Schlusslicht PSV Wesel-Lackhausen wieder der gewohnt sichere Rückhalt sein wird. Ohnehin nahm der Coach Taners Vorderleute in die Pflicht, die nicht richtig aufgepasst hätten.

Die Sonsbecker, die die letzten drei Meisterschaftspartien verloren haben, treffen auf einen angeschlagenen Gegner. Das Team von Roger Rütter unterlag am vergangenen Sonntag in Bösinghoven mit 1:8. Dennoch will Riege nicht von einem sonntäglichen Selbstläufer sprechen: "Zur Halbzeitpause stand es noch 0:0. Ich lasse mich von dem 1:8 bestimmt nicht blenden." Zumal er genug eigene offene Baustellen hat. Seine Schützlinge hatten nach der guten Vorbereitung mit ausschließlich Testspielsiegen gegen Speldorf auf ganzer Linie enttäuscht. Die Einstellung fehlte, das Zweikampfverhalten war mangelhaft, die Gäste traten viel aggressiver auf. "Meine Mannschaft hat sich zwar in der Schlussphase bemüht, aber das reichte nicht. In Wesel müssen wir ein anderes Gesicht zeigen", meinte der SVS-Coach, der aber nicht von einem Pflichtsieg sprechen mag: "Wir haben schon einige Punkte gegen Mannschaften liegengelassen, die mit uns auf Augenhöhe waren oder in der Tabelle sogar unter uns standen."

Tobias Kästner ist ins Training zurückgekehrt, steht aber noch nicht als Alternative zur Verfügung. Jan-Paul Hahn, der gegen Speldorf einen Tritt in die Hacke bekommen hatte, und Georgios Efthimiou (Kreislaufprobleme) mussten im Training kürzertreten. Jan Wilbers sowie Jonas Gerritzen fehlen.

Beim PSV laufen bereits die Planungen für die Landesliga. Für Rütter geht es noch darum, die Klasse mit halbwegs erhobenen Kopf zu verlassen. "Die Mannschaft muss sich jetzt noch vier Monate zusammenreißen. Es geht um Ehre, Würde und den Ruf, den wir uns hart erarbeitet haben", sagte der Trainer, der mit seiner Elf kein Aufbaugegner für den SV Sonsbeck sein will.

(RP)