Lokalsport: Sonsbecker Defensive in Duisburg gefordert

Lokalsport: Sonsbecker Defensive in Duisburg gefordert

Fußball-Landesliga: Der SVS trifft heute auf den Tabellenzweiten. Der Trainer kündigte Umstellungen an.

Bald ist Ostern. Da ist es legitim, dass sich der Trainer des SV Sonsbeck eine "dicke Überraschung" wünscht. Thomas von Kuczkowski muss heute mit seiner Mannschaft bei einem der Schwergewichte der Fußball-Landesliga auflaufen. Der aufstiegswillige Zweite FSV Duisburg empfängt die Rot-Weißen um 20 Uhr. Für den Coach war 's angesichts dieser Aufgabe "brutal wichtig", dass seine Elf am Sonntag gegen Klosterhardt dreifach punktete. Der Tabellenzwölfte muss zwar weiterhin nach unten schauen, doch war der Heimsieg Balsam für die Nerven.

Die Sonsbecker sind mit zehn Remis die Unentschieden-Könige der Gruppe 2. Der Trainer hätte nichts dagegen einzuwenden, wenn auch die Partie in Duisburg mit einer Punkteteilung enden würde. Die Hausherren haben erst zwei Spiele verloren. "Und es muss schon einiges zusammenkommen, damit sie gegen uns die dritte Niederlage kassieren", sagte von Kuczkowski, der personelle Veränderungen ankündigte. Nicht, weil ihn beim 1:0 am Sonntag jemand enttäuschte, sondern, weil es das Spiel des Gegners erfordere. Größten Respekt hat er vor Antreiber Edin Husic. "Den müssen wir unbedingt aus dem Spiel nehmen." Die Gäste müssen sich auf eine hungrige FSV-Mannschaft einstellen. Coach Denis Tahirovic hatte seinen Mannen nach dem 3:3 gegen den SV Scherpenberg die Leviten gelesen. Vor dem Seitenwechsel hatten sie sich nicht an seine Anweisungen gehalten.

Der SVS muss auf jeden Fall abermals defensiv stabil stehen. "Wir sollten aber noch mehr Zugkraft nach vorne entwickeln", meint von Kuczkowski, dem Sascha Tenbruck nach abgelaufener Sperre wieder als Alternative für die Hintermannschaft zur Verfügung steht. Dennis Schmitz und Kai Schmidt fallen indes weiter verletzungsbedingt aus. Stürmer Schmidt ist weiter auf Krücken angewiesen. Bei ihm wurde ein Teilbandabriss im Fußgelenk diagnostiziert. Bei Sebastian Leurs sowie Niklas Maas ist leise Hoffnung für ein Comeback heute Abend erlaubt. Jonas Gerritzen wird dagegen verletzt in den nächsten Wochen fehlen. Er hatte in der letzten Saison beim 2:1-Auswärtserfolg über den FSV die zwei Treffer erzielt.

So müssen andere Spieler in die Bresche springen. Neuzugang Christian Voicu weiß ja auch, wo das Tor steht.

(PUT)