Lokalsport: Sonsbeck möchte auswärts als Kollektiv punkten

Lokalsport: Sonsbeck möchte auswärts als Kollektiv punkten

Der VfL Repelen ist in der Fußball-Landesliga dem SV Sonsbeck durch den "Dreier" im Nachholspiel bis auf einen Punkt auf die Pelle gerückt. Thomas von Kuczkowski, der Trainer der Rot-Weißen, nimmt's zur Kenntnis, mehr aber auch nicht. Er sagt stattdessen: "Wir müssen nur auf uns schauen und uns voll auf die nächste Aufgabe konzentrieren." Am Sonntag geht's zu Duisburg 1900 (Anstoß: 15 Uhr). Der Tabellenachte hat im Gegensatz zum SVS keine Abstiegssorgen.

Die Sonsbecker zeigten im Kreispokal, dass sie doch gewinnen können. Der Meisterschaftskonkurrent SV Scherpenberg wurde im Viertelfinale mit 2:0 bezwungen. Schon während der Begegnung klagte der Coach über Kopfschmerzen, was aber nicht am Auftritt seiner Mannschaft lag. Trotz Derbysieg wurde Thomas von Kuczkowski in der Nacht krank, so dass er das Donnerstagtraining verpasste. Gestern kehrte er wieder auf den Platz zurück - und vermisste Niklas Maas. Der schnelle Offensivakteur zog sich im Pokalduell einen Muskelfaserriss zu. Sein Ausfall bereitet dem Coach Kopfzerbrechen, wie er sagt. "Niklas ist ein wichtiger Spieler in meiner Fußballphilosophie." Felix Terlinden könnte Maas' Position einnehmen. Sebastian Leurs ist angeschlagen.

Für die Sonsbecker gilt es morgen Nachmittag, die gruslige Auswärtsbilanz aufzupolieren. Nur der SVS und Schlusslicht Viktoria Buchholz sind noch sieglos. "Wir haben gegen Scherpenberg gezeigt, was alles möglich ist, wenn man als Kollektiv auftritt", meint von Kuczkowski und fordert von seiner Elf, in Duisburg genauso couragiert zu Werke zu gehen. Zudem müssen die Rot-Weißen mal wieder "das Glück erzwingen".

(put)